D-97708 Wandern in und um Bad Bocklet (1)

Die Kurwege im Kurgarten (BB1 und BB2)

„Eingebettet in eine Saaleschleife, mit mineralischen und Süßwasserquellen ausgestattet, liegt Bad Bocklet mit seinem gut temperierten, sommerkühlen Mittelgebirgsklima im Bäderland Bayerische Rhön. Die beruhigende Beschaulichkeit von Bad Bocklet ist eine Wohltat für Geist, Körper und Seele“. Mit diesen Sätzen lockt das Staatsbad mit rund 4.500 Einwohnern nach Unterfranken.

Der Markt Bad Bocklet gehört zum Landkreis Bad Kissingen und verfügt über eine so genannte Stahlquelle, die wegen ihres hohen Kohlensäure- und Eisengehaltes in Deutschland einzigartig ist.

Das Wasser der Region zu schützen war oberstes Gebot, als wir im Corona-Frühjahr 2020 dort wochenlang mit unserem Bohrteam mit der Untersuchung von teilweise denkmalgeschützten Flutbrücken im Einsatz waren.

Bad Bocklet ist jedoch nicht nur für Heilungssuchende als Kurstadt interessant. Hier kommen auch Wanderer in herrlicher Natur und der gesunden Luft des Biosphärenreservates Bayerische Rhön voll auf ihre Kosten. Nur wenige Meter von unserer Unterkunft, der Pension Saaletal, finden wir im Kurpark eine Vielzahl von Wandervorschlägen. Und direkt gegenüber der Pension befindet sich ein NETTO-Markt, bei dem man sich vor jeder Tour auch zu Corona-Zeiten mit Proviant versorgen kann. Die viel gelobte fränkische Gastronomie konnten wir aufgrund der Covid-19-Pandemie im März und April 2020 leider nicht in Anspruch nehmen. Unser Gastgeber in der Pension Saaletal war froh, dass er wenigstens Arbeitsteams in seinen Räumlichkeiten aufnehmen durfte.

Wie sehr Bad Bocklet unter dem Lockdown litt und eventuell noch leidet, sieht man an einem Bummel durch die Kleinstadt. Man hat sich hier natürlich aufgrund der Gegebenheiten vorrangig auf Tourismus und Kurgäste eingestellt. Gefühlt jedes zweite Haus in der Hauptverkehrsstraße trägt einen Frauennamen. Dazu gibt es Souvenirshops, Bankfilialen und natürlich die zu dieser Zeit komplett geschlossenen Cafés und Gasthäuser. Es war leider auch nicht möglich, in einem der Bäder und Thermen schwimmen zu gehen.

Für Radfahrer und Wanderer ist an der Fränkischen Saale zu jeder Zeit Hochsaison. Im ersten Teil dieses Beitrags gehen wir auf die Wanderungen ein, die man direkt im Kurpark starten kann. Schon auf dem Weg von der Pension Saaletal fallen uns die für die Region eigentümlichen Wegweiser auf. Auf den etwa 60×8 cm pfeilförmigen Brettern werden zu den jeweiligen Zielen Kilometerangaben mit zweistelligen Zahlen hinter dem Komma angegeben. Zum nahe gelegenen Schloss im Nachbarort Aschach sind es beispielsweise 2,65 km vom Kurpark. Ein Doppel-B mit einstelliger Zahl weist die Wanderwege von Bad Bocklet aus.

Für Tagesgäste steht direkt gegenüber vom Kurpark ein großer Parkplatz zur Verfügung. Hier findet man gleich mehrere Infotafel zu den möglichen Freizeitaktivitäten. Ausgangspunkt der Kur-, Terrain- und Wanderwege auf das Wetterhäuschen im Kurgarten. Die Kuranlagen stammen aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts und waren früher im Besitz der Fürstbischöfe von Würzburg.

Die Wege BB1 und BB2 sind als Kurwege aufgeführt. BB1 führt über die Dr.-Trümbach-Promenade an die Fränkische Saale und dann über die Gengler-Promenade am Fluss entlang. Der Rückweg verläuft über die Schöppner-Promenade zurück zum Kurgarten. Es ist ein Spaziergang über 1650 Meter mit geringen Steigungen, auch für E-Mobil- oder Rollstuhlfahrer geeignet.

Der zweite Kurweg BB2 ist mit 3670 Metern´und etwa 80 Höhenmetern Anstieg etwas anstrengender. Hier führt uns die Dr.-Trümbach-Promenade an die Kreisstraße (Aschacher Straße), die wir gerade überqueren und dann durch den Wald marschieren. Nachdem die Kreisstraße nochmals überquert wurde, geht es durch den Sportparcours und schließlich an der Saale entlang zum Kurpark zurück.

Im Park finden wir wir eine Original Rohrbrunnenpumpe, die 1927 in Betrieb genommen und 1959 stillgelegt wurde. Nebenan informiert eine kleine Tafel über die Neubohrung der Stahlquelle 1925 und die Quellfassung 1926. Seit 1988 ist dieses Gerät im Kurgarten zu bestaunen.

Zu den Namensgebern der benannten Promenaden finden wir einen Gedenkstein für Georg Chr. Schöppner, der als Aschacher Ortspfarrer im Jahre 1724 die Balthasar-Neumann-Quelle entdeckte. Der „Geistl. Rat Dr. Nikolaus Gengler führte ab 1925 den Bockleter Badebetrieb zur Blüte.

Fehlt nur noch Dr. Trümbach, zu dem wir im Park keine Hinweise gefunden haben. Bei Wikipedia finden wir einen Beitrag der Main-Post zum Tod des Bockletter Ehrenbürgers im Mai 2011. Hier der O-Text: Ob es bei einer Versammlung des Bootsclubs oder des Kur- und Fremdenverkehrsvereins, beim Neujahrsempfang oder in der Bürgerversammlung zum geplanten Einkaufsmarkt war: Wenn Dr. Wolfgang Trümbach sich zu Wort meldete, lauschten alle ehrfürchtig. Der alteingesessene Bad Bockleter galt etwas im Biedermeierbad, schließlich war er dort mehrere Jahrzehnte Badearzt, führte das Sanatorium seines Vaters fort und machte mit so mancher Publikation von sich reden. (O-Text Ende).

Das Wasserhäuschen ist nicht nur interessanter Startpunkt, sondern auch eine sehr ergiebige Informationsquelle. In allen Himmelsrichtungen vermitteln Tafeln, was zum Erhalt von intakten Gewässerlebensräumen (Gewässerentwicklung durch Eigendynamik) oder für die Ökologische Durchgängigkeit der Fließgewässer (Wiederherstellung der Durchwanderbarkeit und der Fließdynamik) getan wird, Es wird anschaulich dargestellt, wie Organismen die Gewässergüte anzeigen. Tiere und Pflanzen im Einzugsgebiet der Fränkischen Saale werden vorgestellt und eine Doppeltafel vermittelt eine Übersicht zum „Gewässerökosystem und seinen anthropogenen Einflussfaktoren“. Wer sich hier alles zu Gemüte führt, wird auf seinen Wanderwegen vieles besser verstehen können.

Kontaktdaten:

Staatsbad und Touristik Bad Bocklet GmbH
Kleinfeldlein 14
97708 Bad Bocklet
Tel. 09708-707030
info@badbocklet.de

www.badbocklet.de

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.