D-97708 Wandern in und um Bad Bocklet (2)

Der Terrainweg BB3 nach Aschach

Nachdem wir Euch im ersten Teil dieser Beitragsreihe die kurzen und leicht begehbaren Kurwege des Staatsbades Bad Bocklet vorgestellt haben, befassen wir uns nun mit einem etwas anspruchsvolleren Terrainweg. Der Weg mit der Markierung BB3 führt den Wanderer in den Nachbarort Aschach.

Die schmucken hölzernen Wegweiser sind teilweise sehr verblasst und führen oft auch Orte auf, die nicht auf dem jeweiligen Streckenplan stehen. So findet man bei Aschach auch auf den BB3-Markierungen Entfernungsangaben nach Bad Kissingen (10, 74 km) oder Großenbrach (1,19 km), die gar nicht bis zum Zielort führen.

Das Wasserhäuschen im Kurgarten ist nicht nur interessanter Startpunkt, sondern auch eine sehr ergiebige Informationsquelle. In allen Himmelsrichtungen vermitteln Tafeln, was zum Erhalt von intakten Gewässerlebensräumen (Gewässerentwicklung durch Eigendynamik) oder für die Ökologische Durchgängigkeit der Fließgewässer (Wiederherstellung der Durchwanderbarkeit und der Fließdynamik) getan wird, Es wird anschaulich dargestellt, wie Organismen die Gewässergüte anzeigen. Tiere und Pflanzen im Einzugsgebiet der Fränkischen Saale werden vorgestellt und eine Doppeltafel vermittelt eine Übersicht zum „Gewässerökosystem und seinen anthropogenen Einflussfaktoren“. Wer sich hier alles zu Gemüte führt, wird auf seinen Wanderwegen vieles besser verstehen können.

Der Terrainweg BB3 ist laut Infotafel im Kurgarten 5990 m lang und könnte für sportlich ambitionierte Wanderer locker in einer Stunde absolviert werden. Doch dann würde man viele interessante „Points of Interesst“ gar nicht richtig wahrnehmen. Bei nur 90 Höhenmetern an Steigungen gehört auch diese Wandertour zum Schwierigkeitsgrad „leicht“.

Zunächst folgt man im Kurgarten vom Wasserhäuschen den Markierungen der Kurwege BB1 und BB2 am hölzernen Gebäude vorbei (am ersten Abzweig links/Markierungen Nordic-Walking-Pfad und Radweg) und über die Dr. Trümbach-Promenade an den Altenberg. Dieser Weg verläuft parallel zur Aschacher Straße und gleichauf mit einem Abschnitt des „Hochröhners“.

In Aschach wandert man über die lange Saalebrücke und kann dann das Schloss Aschach bestaunen. Über dieses Schloss mit seinen drei Museen wird ein Sonderbericht folgen.

Hier vorab eine Kurzabhandlung aus wikipedia: Das wichtigste Gebäude und auch das Wahrzeichen des Ortes ist das Schloss Aschach, das im 12. Jahrhundert von den Hennebergern errichtet wurde und nach einer sehr wechselvollen Besitzergeschichte seit 1955 dem Bezirk Unterfranken gehört.

Die heutige Bausubstanz geht auf das 16. Jahrhundert zurück. Das Schloss beherbergt das Graf-Luxburg-Museum. Die Grafen von Luxburg trugen Kunstwerke aus aller Welt zusammen, die den Kern des heutigen Museums bilden.

Daneben ist die Einrichtung des Schlosses, in dem Bismarck während seiner Kuraufenthalte in Bad Kissingen regelmäßig Gast war, komplett erhalten. Im ehemaligen Wohnhaus des Schlossgärtners auf dem Gelände ist ein kleines Schulmuseum eingerichtet. In der Mühle des Schlosses befindet sich zusätzlich ein Wasserkraftwerk mit einem Wehr. (wikipedia-Text Ende)

Von der Schlossstraße führt uns der BB3 gleichauf mit vielen weiteren Wanderwegen an die Von-Henneberg-Straße. Am Abzweig finden wir einen Metzgerladen, eine Bäckerei mit Stehcafé sowie das Gasthaus „Zum Hirschen“ mit seinem schönem Biergarten. Zur Zeit unseres Arbeitsaufenthaltes war dieses Gasthaus leider wegen Corona geschlossen. Gegenüber hatten wir im Frühjahr unsere Lager- und Büroräume in einer ehemaligen Bankfiliale angemietet.

Weiter finden wir an diesem Abzweig Infotafeln zu mehreren Wanderwegen. Auch ein großer Bildstock ist auf dem Weg zu Parkplatz vor dem Zehnthaus zu finden.

Besonders interessant war ein kleines Kunstwerk mit vier Herren am Tisch, auf dem folgender Reim zu lesen war: „Ein Felsenbrünnlein plätschernd springt – im Hollerbusch die Amsel singt – und ringsum lauter Sonnenschein – da muss des Glückes Wohnung sein“.

Die Von-Henneberg-Straße führt über die Brücke der Aschach um einen Rechtsknick an der Kirche vorbei zum Friedhof. Von hier wandern wir auf einem so genannten Flurbereinigungsweg zurück in den Kurgarten.

Der Weg lässt sich um etwa 1300 Meter verkürzen, wenn man auf die Runde durch Aschach verzichten möchte. Dann kann der Wanderer direkt nach der Saalebrücke nach rechts weitergehen und auf den Flurbereinigungsweg gelangen.

Ein Anfahrtspunkt für Rettungspunkte mit der Nr. KG-1038 befindet sich auf dem Parkplatz unterhalb des Schlosses Aschach. Im Notfall 112 wählen, Rettungsnummer angeben und auf den Rettungsdienst warten.

Kontaktdaten:

Staatsbad und Touristik Bad Bocklet GmbH
Kleinfeldlein 14
97708 Bad Bocklet
Tel. 09708-707030
info@badbocklet.de

www.badbocklet.de

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.