K1-05 Knüllwald-Rundwanderweg 5. Etappe

Von Wallenstein durch die Lochbachklamm nach Hülsa (2,5 km)

Der Landgasthof Zinn in der Knüllwald-Gemeinde Wallenstein ist Ausgangspunkt dieses anspruchsvollen, aber sehr attraktiven Abschnitts auf dem Knüllwald-Rundwanderweg. Der Weg führt nahezu durchgehend ansteigend durch die idyllische Lochbachklamm. Der erst vor wenigen Jahren mit dem Qualitätssiegel prämiierte Lochbachpfad (Markierung: Rotes L) verläuft bis an den Rand des Waldes gleichauf mit dem K1.

Vom Landgasthof gehen wir nach links über die Hauptstraße und finden in der Straße „Am Ebig“ einen Wanderparkplatz mit Infotafel zum Lochbachpfad. Hier findet man die Telefonnummern des Landhotels Wettlauter (05686) 461 und des Forellenhofes Borkowski (05681) 2295 im Zielort Hülsa. Rufen Sie unbedingt vorher an, wenn Sie einkehren möchten.

Unterwegs werden Sie auch noch auf das +35 (Burgenweg) und in Hülsa auf den X9 (Wartburgweg) stoßen. Wir folgen der Straße Am Ebig und den Wegweisern zur Klamm aufwärts. Der Lochbachpfad verzweigt sich bald. Der K1 führt nach links weiter.

Von Schritt zu Schritt wird der Pfad schöner. Man passiert eine erste Ruhebank und findet dahinter eine große Infotafel zum ökologischen Lehrpfad Lochbachklamm, die schon etwas mit Grünspan überzogen ist. Ein (mittlerweile nicht mehr aktuelles)  kleines Plakat bittet Wanderer, den Lochbachpfad bei der Wahl zum schönsten Wanderweg Deutschlands zu berücksichtigen.

Sanft ansteigend verläuft der Weg am Lochbach, der zunächst am Waldrand talwärts plätschert. Die Faszination der Natur steigert sich von Schritt zu Schritt.

Über mehr als ein Dutzend kleiner Holzbrücken und Stege wechselt der Pfad die Uferseite. Man kann sich kaum satt sehen. Eine Landschaft, wie sie nur wenige Wanderer im Knüllgebirge vermuten.

Man genießt die üppige Vegetation, die zu jeder Jahreszeit noch einige Überraschungen bereit halten dürfte. Im Frühling und im Herbst wird man als Naturgenießer natürlich besonders verwöhnt.

 

Der Weg steigt allmählich steiler an. Der Wald wirkt bald dunkler. In Nadelwald fließt der Lochbach breiter, aber flacher. Oft kann man den Bach über flache Steine auch ohne Brücke überqueren.

Eine Kolonie von Steinmännchen grüßt, wie man sie vom Jakobsweg kennt. Ein paar Schritte weiter sieht man, dass die Aufrechterhaltung des Weges viel Aufwand erfordert. Hier wurde ein steiler Hang mit Baumstämmen vor einem Erdrutsch gesichert.

Beim Anblick dieser Landschaft wird dem Wanderer kaum bewusst, wie viele Höhenmeter schon gemeistert wurden. Aber es geht noch viel weiter hinauf. Bald bestimmen Farne die Landschaft. Die Schlucht wird bald so abenteuerlich, dass man am Steilhang Stege für die Wanderer angebracht hat. Was für ein Aufwand.

Am Ende dieser Klammstege ist eine Treppe zu überwinden. Oben angekommen durchwandern Sie das obere Portal des Klammpfades, wo sich eine weitere Infotafel zum ökologischen Lehrpfad findet. Hier ist der Text zu Fauna und Flora besser zu lesen.

Der Wanderweg führt nach rechts weiter, vergleichsweise unspektakulär auf einem Asphaltweg. Dieser gabelt sich an einer Schutzhütte. Es geht geradeaus und immer noch aufwärts. Dann wird und der Waldrand erreicht.

Hier trennt sich der Lochbachpfad vom K1. An diesem Punkt befindet sich eine Rettungsstelle (HR-847) mit Ruhebank.

Etwa 800 Meter geht es weiter ansteigend auf Asphalt zum Dorf Hülsa hinauf. In Hülsa, Stadtteil von Homberg/Efze, marschieren wir zunächst an „Gittis Stübchen“ vorbei. Dieses Lokal ist dem Aushang zufolge ab 17 Uhr geöffnet. Das unterwegs auf Plakaten angepriesene Landhotel Wettlaufer hat Dienstags Ruhetag.

Hier die Daten:

Landhotel Wettlaufer, Am Teich 4, 34576 Homberg-Hülsa

Tel. 05686-461, www.hotel-wettlaufer.de

Mittagstisch 11.30-14.00 Uhr, abends ab 17.00 Uhr, Mo. Und Di. Ruhetag.

Von Gittis Stübchen überquert man die Königsberger Straße, geht dann ein Stück nach links und gleich wieder nach rechts in die Straße „Am Teich“. Hier ist der Anknüpfpunkt zur nächsten Etappe.

Weitere Infos:

Knüllwald-Touristik-Service e.V.

Hauptstraße 34, 34593 Knüllwald-Remsfeld

Tel. 05681) 93 08 08, www.knuellwald-touristik.de

knuellwaldtouristik@gmx.de

Der Knüllwald-Rundwanderweg K1 – Übersicht

Der Tourenverlauf: Start in Remsfeld – 2,0 km – Schellbach – 1,5 km – Reddingshausen – 2,5 km – Völkershain – 2,0 km – Wallenstein – 2,5 km – Hülsa -1,2 km – Hergetsfeld – 2,5 km – Appenfeld – 2,0 km – Wallenstein – 3,5 km – Ellingshausen – 8,5 km – Rengshausen – 7,5 km – Niederbeisheim – 3,5 km – Oberbeisheim – 1,5 km – Berndshausen – 3,0 km – Welferode – 3,0 km – Remsfeld.

.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.