R 6-035 Wetterburg – Twistesee – Bad Arolsen

Wasser, Wald und Wiesen

Im Juni 2019 war unser Team im nordhessischen Bad Arolsen beschäftigt. Unsere Unterkunft befand sich 200 Meter Luftlinie vom Ufer des Twistesees am Rande der Gemeinde Wetterburg. In der Hoffnung, auf einen der vielen Themenwege (X-Wege) zu stoßen, wollte ich den täglichen Weg zur Straßenmeisterei Bad Arolsen (Stadtteil Helsen) einmal zu Fuß zurücklegen. Leider aber verliefen die zuvor in Bad Arolsen entdeckten Fernwanderwege X12 (Bonifatiuspfad) und der mit einem weißen W gekennzeichnete Waldecker Weg in andere Richtungen. Die einzige Verbindung fand ich mit dem hessischen Radfernweg R6, auf den ich schon sehr oft in Nordhessen gestoßen bin.

Auf Radwegen lässt sich meistens auch problemlos wandern, sofern man sich nicht zu sehr an asphaltiertem Untergrund stört. In Wetterburg können wir uns an einer großen Infotafel einen Überblick über den Twistesee verschaffen.

Von der Hauptstraße (L 3080) biegen wir vor einem schmucken Restaurant in die Straße „Hohler Weg“ ein. Dieser Weg ist auch als Fußweg zum Twistesee beschildert. Schon nach wenigen Gehminuten ist das nordwestliche Seeufer erreicht. Hier finden wir das erste Schild des Radweges R6 und auch die Markierung des Waldecker Weges vor.

Blicken wir nach links, sehen wir Werbeschilder heimischer Gastronomie, u.a. der südtiroler Hütte „Saustall“ mit Almstube und großem Biergarten. Erst dahinter sieht man die Staumauer mit dem runden Bauwerk, das fast an ein großes Passagierschiff erinnert.

Auf der gegenüberliegenden Seite kommt ein Wohnparkt für Wohnmobile ins Blickfeld. Wir wenden uns jedoch der anderen Richtung zu. Ein Übersichtsplan führt alle Besonderheiten des Twistesees auf uns verweist auch auf die „Seeordnung“.

In südlicher Richtung führt der R6 am Seeufer weiter. Ein Bad-Arolser Nordic-Walking-Weg (Nr. 72) zweigt nach recht ab. Vielleicht wäre das die kürzeste Verbindung nach BadArolsen gewesen. Ich wollte jedoch trotz kühler Temperaturen mal bis zum Strandbad weiter gehen und bleibe auf dem R6.

Nach etwa einem Kilometer will ich näher ans Ufer gelangen und wechsele nach links auf einen Grasweg. Dieser führt mich an einen DLRG-Stützpunkt mit Anlegesteg.

Ich passiere das DLRG-Haus und stelle fest, dass der eingeschlagene Grasweg eine Sackgasse ist. Es ist jedoch möglich, über den angrenzenden Beach-Volleyball-Platz weiter zu gehen und in Ufernähe zu bleiben.

Bald läuft man auf Holzplanken auf den attraktiven Sandstrand zu. Die gepflegte Anlage lockt nicht nur mit einem schönen Badestrand, sondern auch mit einem großen Spielplatz und einem attraktiven Terrassenrestaurant. Hier dürfte bei den passenden Temperaturen wohl Hochbetrieb herrschen.

Unmittelbar nach dem Badestrand trennt sich der Waldecker Weg vom R6. Der Waldecker Weg verläuft weiter am Seeufer in Richtung Landau, während der R6 nach rechts abzweigt und dann ansteigend in westlicher Richtung verläuft. Hier stoße ich auf die Wetterburger Rundweg-Markierung W2 (Weiß auf blau).

Nach wenigen Gehminuten passiere ich das Lokal „Kiek In“ und nach der Unterquerung der Landstraße befinde ich mich in einem großen Golf-Areal.

Nach der Tunnelröhre beginnt der zweite Abschnitt, der besonders für Radfahrer recht anstrengend sein dürfte. Durch Mischwald geht es bis zur Stadtgrenze von Bad Arolsen fast nur aufwärts.

Neue Wegbegleiter auf der Strecke sind neben dem W1 und dem eingereisten Wellensymbol des Twistesee-Rundweges auch das R mit eingekreister Nummer 1.

Zunächst durchschreitet man das Gelände des Golfplatzes und anschließend ein Waldstück. Im freien Feld führt der R 6 über eine Bachbrücke und anschließend auf den Remmeker Ring, wo sich eine Bushaltstelle (AST Tel. 05631-50 620 88). Im Zickzack geht es durch dieses Wohngebiet, der Weg ist jedoch bestens markiert.

Nach den letzten Häusern am Remmeker Ring geht es auf gepflastertem Weg weiter aufwärts. Danach geht es kräftig aufwärts durch Mischwald. Die Laternenpfosten auf dem Weg weisen nicht nur die Standorte auf dem Hessischen Radfernweg R6 (R6 – 046vr bis 049vr), sondern auch die Notrufnummer des adfc Hessen (www.adfc-hessen.de, Tel. 0700-2332 3223) auf.

Der R6 verläuft stets auf dem breiten Asphaltweg. An allen Verzweigungen gibt es kaum übersehbare Markierungen.

Hier und da bietet sich eine Ruhebank zur Rast an. Schließlich führt der R6 am östlichen Stadtrand von Bad Arolsen an die Straße „Am Driesch“.

An einem Wegweiser sehen wir die Entfernungsangabe zum Seeufer (2,5 km) und nach Waldeck (38 km). Hier finden wir auch weitere Markierung (A3, A4, Wellensymbol u.a.).

Ich verlasse an dieser Stelle den R6 und folge der Landauer Straße (B 450) in Richtung Innenstadt. Ich passiere das imposante Barockschloss und gelange in die Große Allee.

Hier bestaune ich ein Denkmal mit dem Abbild eines bärtigen Herren (der Name war unleserlich) und anschließend die Marienstiftskirche.

Hier biege ich nach rechts in die Rathausstraße ein. Auf der rechten Straßeseite findet man das Tourismusbüro.

Erstaunlicherweise finde ich hier wieder das W des Waldecker Weges vor. Außerdem das weiße Dreieck des HWGHV und das Symbol X6 des Upland-Weserberglandweges.

Dann stehe ich vor der Stadtkirche. Hier beginnt ein neues Kapitel.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.