D-9854 Von Zella-Mehlis auf den Rennsteig

Über den Schützenberg zum Stein 16

Zella-Mehlis am Südhang des Thüringer Waldes war letzte Station unserer Wanderwoche im Juli 2012. Die 11.600-Einwohner-Stadt im Landkreis Schmalkalden-Meiningen verfügt über einen eigenen Dialekt. Das „Hennebergisch“ gehört zu den Mainfränkischen Mundarten. Und der Rennsteig, der wohl bekannteste Wanderweg in Deutschland, bildet die Sprachgrenze zwischen dem Fränkischen und dem Thüringischen. Vom Sportplatz in Zella-Mehlis startete Gerd Baumung am Freitag, 13. Juli, auf eine Wanderung, um überhaupt zum ersten Mal ein paar Schritte auf dem Rennsteig zu gehen.

Startpunkt: Alte Straße/Sportplatz (Bushalte-Stelle) in 98544 Zella Mehlis

Koordinaten: N 50 Grad 39.911 – E 010 Grad 40.279

Seehöhe: 544 m u. NN

Endpunkt: Stein 16 am Rennsteig

Wir stehen vor der Tafel eines Naturlehrpfades und sehen ein gutes Dutzend grün-weiße Wegweiser vor uns. Unweit der Bushalte Stelle liegt ein Kiosk mit Gaststätte (Dies & Das“) als letzte Gelegenheit zu einer Erfrischung oder Stärkung bzw. zum Provianteinkauf vor dem Abmarsch. Wir biegen von hier nach der Bushaltestelle links ab und folgen den Wegweisern Naturlehrpfad, Bergwacht (300 m) und Sprungschanze (300 m).

Wir verlassen schnell Zella-Mehlis und wandern an der Hütte des einheimischen Rodel-Nachwuchses vorbei. Gerade aus wandern wir unter einer hölzernen kleinen Sprungschanze (Juli 2012 Bauarbeiten) hindurch und gehen weiter aufwärts durch einen schönen Nadelwald. Rechts am Wegrand finden wir die erste Lernstation des Naturlehrpfades vor einem Dachsbau und nur wenige Schritte weiter eine zweite, die über das ökologische Leben im und am Bach informiert. Hier biegen wir rechts ab und folgen dem Wegweiser in Richtung Oberhof. Falls eine Rast benötigt wird, steht einige Schritte gerade aus ein Ruhebank am Waldrand zur Verfügung (km 1,0 – Seehöhe 603 m).

Von der Ruhebank müssen Sie dann natürlich ein Stück zurück und dann nach links gehen. Somit haben wir uns vom Naturlehrpfad getrennt. Der Weg gabelt sich nach etwa 50 Metern, ohne dass man hier einen Wegweiser vorfindet. Wir entscheiden uns für den Weg rechts und passieren eine überdachte Sitzgruppe mit der Hinweistafel zu einem „Baumtelefon“.

Der Weg führt nun am Waldrand entlang einen Wiesenhang hinauf. Dieser Hang wird sicherlich für den Wintersport genutzt. Am Ende dieses Hangs beschreibt der Weg eine Rechtskurve und führt auf eine Schutzhütte zwischen uralten Laubbäumen. Gelbe Schilder mit einer Eulenabbildung verweisen darauf, dass man sich in einem Naturschutzgebiet befindet. Die Schutzhütte ist iealer Rastpunkt nach 2,0 Kilometern (672 m Seehöhe).

Auch nach der Hütte geht es weiter kräftig bergauf. Der Schotterweg führt uns um eine Linkskurve und nach rund 400 Metern an eine Kreuzung. Hier haben wir die 700 Höhenmeter bereits erklommen. Auch hier befinden sich Ruhebänke und Wegweiser. Wir folgen dem in Richtung Oberhof (4 km) und Rennsteig gerade aus. Ein weiterer Wegweiser deutet uns eine Einkehrmöglichkeit an: Die „Bergbaude Veilchenbrunnen“. Diese erreichen wir nach etwa 1,3 km auf einem weiter steil ansteigendem Schotterweg durch schönen Wald mit zahlreichen interessanten Blumen und Pflanzen am Wegrand.

Einkehrmöglichkeit:

Bergbaude Veilchenbrunnen

98559 Oberhof

Telefon 03682-477762

Montags Ruhetag

Seehöhe 820 Meter

Der höchste Punkt auf dem Weg zum Rennsteig ist jedoch noch längst nicht erreicht. Nach einem sehr empfehlenswerten Schwarzbacher Raubritter Schwarz (0,5 Liter für 2,80 €) oder einem Grünen Bohneneintopf, einer Soljanka oder fangfrischen Forelle kann es dann weiter gehen. Man kann sich vor dem Abmarsch aber auch anhand einer Bilder- und Presseausstellung im Außenbereich der gemütlichen Bergbaude auch über die 100-jährige Geschichte des Lokals und seine prominenten Besucher (darunter Walter Ulbricht) informieren.

Wenn wir das Gelände der Bergbaude verlassen, gehen wir nach rechts weiter. Wir erreichen eine Mehrfach-Verzweigung und folgen etwa im 90-Grad-Winkel dem 2. Weg nach links. Somit folgen wir den Wegweisern Oberhof, Stein 16, Hochmoor und Lehrpfad. Nach wenigen Schritten gehen wir rechts an einem mit ovalem Innenkreis angelegten Wegestern vorbei und können den Veilchenbrunnen in Augenschein nehmen. Auch hier bietet eine Ruhebank eine Rastmöglichkeit mit kühler Erfrischung an.

Eine lange Gerade führt uns aufwärts weiter. Unser GPS zeigt 908 Höhenmeter an, als wir den Info-Pavillion am Hochmoor (Schützenbergmoor) erreichen. Hier herrscht gerade rege Bautätigkeit, die Holzplankenwege werden derzeit erneuert und können nicht begangen werden.

Das Forstamt Oberhof weist mit bemerkenswertem Nachdruck darauf hin, dass der Besuchersteig durch eigene Arbeitskräfte erneuert wird. Was wohl dahinter steckt?

Die Vegetation in dieser Region ist bemerkenswert. Auf sattgrünem Gras stehen mächtige Fichten und junge Tannen. Ein wirklich seltener Anblick. Den höchsten Punkt der Tour haben wir nach 5,1 Kilometern erreicht. Nun läuft es sich ganz leicht und bei km 6,25 stoßen wir auf den Rennsteig bei „Stein 16“.

Der Stein 16

Kennzeichen SG 16 (Sachsen-Gotha)

Der 16. Stein entlang des Rennsteigs bis zur hessischen Grenze

Weitere Namen:

Dietzel Geba Stein (weil angeblich 1498 der Dietzel von Geba dort hingerichtet wurde).

Drei Herrenstein (bis 1583 Schnittpunkt des Thür.-Sächs. Amtes Schwarzwald, welches dem Kurfürsten von Sachsen gehörte und 1470 bis 1535 an die Grafen Gleichen verpfändet wurde und der Teil des bergisch-hessischen Zent Bensahsuen war.

Scheffelstein (weil Josef Victor v. Scheffel diese Landschaft in seinem Rennsteiglied schilderte).

(Quelle: Hinweistafel vor Ort).

Hier (nach 6,25 km auf 894 Höhenmetern) ist Endpunkt dieser Tourenbeschreibung und eine von vielen Einstiegsmöglichkeiten in den Rennsteig. Zahlreiche Wegweiser ermöglichen den Weitermarsch in alle Richtungen. Eine Schutzhütte und Ruhebänke bieten eine Rastmöglichkeit.

Der nächste Ort ist der berühmte Wintersportort Oberhof (auf verschiedenen Wegen erreichbar, nur 1,5 km entfernt). Mehrere Infotafeln und Liedtexte zum Rennsteig befinden sich an diesem Punkt.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.