D-97708 Wandern in und um Bad Bocklet (3)

Der Terrainweg BB4 zur Hohner Brücke

Das Wasserhäuschen im Kurgarten ist auch für den Terrainweg BB4 Startpunkt. Wie bereits in den anderen Beiträgen vermerkt, findet der Wanderer hier ein sehr ergiebige Informationsquelle. In allen Himmelsrichtungen vermitteln Tafeln, was zum Erhalt von intakten Gewässerlebensräumen (Gewässerentwicklung durch Eigendynamik) oder für die Ökologische Durchgängigkeit der Fließgewässer (Wiederherstellung der Durchwanderbarkeit und der Fließdynamik) getan wird,

Es wird anschaulich dargestellt, wie Organismen die Gewässergüte anzeigen. Tiere und Pflanzen im Einzugsgebiet der Fränkischen Saale werden vorgestellt und eine Doppeltafel vermittelt eine Übersicht zum „Gewässerökosystem und seinen anthropogenen Einflussfaktoren“. Wer sich hier alles zu Gemüte führt, wird auf seinen Wanderwegen vieles besser verstehen können.

Der Terrainweg BB4 ist laut Infotafel im Kurgarten 4850 m lang und ist der Kurzbeschreibung zufolge mit 50 Höhenmetern Anstiegssumme auch für Rollstuhlfahrer oder E-Bikefahrer geeignet. Vom Kurpark aus führt der Weg über die Minigolfanlage zum Steinernen Kreuz. An der evangelischen Kirche vorbei gelangt man dann auf den Flurbereinigungsweg ans Ufer der Fränkischen Saale, passiert eine Einstiegsstelle für Bootswanderer und durchwandert im letzten Abschnitt einen kleinen Wald. An der Hohner Brücke besteht Gelegenheit zu einem Abstecher nach Hohn. Das 220-Seelendorf liegt nördlich von Bad Bocklet liegt an der Staatsstraße St 2292. Der Rückweg verläuft ab der Hohner Brücke durch das Waldstück zurück und dann parallel zu dieser Straße. Er ist zwar kürzer, aber auch weniger attraktiv als der Hinweg.

Zum Dorf Hohn finden wir bei wikipedia folgende geschichtlichen Informationen: O-Text: „…Hohn wurde (…) im Jahr 1150  als „Hoheim“ nachgewiesen, als Abt Marquard von Fulda Hohn und weitere Orte der Propstei Thulba zuwies. Der Ortsname „Hohn“ war in der Frühzeit des Ortes zahlreichen Änderungen unterworfen. So wird der Ort beispielsweise in den Jahren 1344 und 1345 in den Münnerstädter Deutschordenslisten als „Hone“ und „Heyne“ erwähnt. Im Jahr 1302 ging der Ort an das Kloster Aura. Im Jahr 1401 wurde er in einem Kaufvertrag zwischen den Brüdern Johann und Dietz von Bibra sowie dem Würzburger Bischof Johann I. Von Egloffstein erwähnt. Im Jahr 1424 wurde Hohn als Lehen an Bastian von der Thann verpfändet. Im Jahr 1436 ging der Ort an Wilhelm von Bibra sowie im Jahr 1440 wieder an Bastian von der Thanns Sohn zurück.“ (O-Text Ende)

Der Einstieg auf den Terrainwanderweg BB4 lag direkt vor der Haustür meiner Pension Saaletal. Ich konnte es mir somit sparen, abermals bis zum Startpunkt Wasserhäuschen zu gehen und erneut den Kurpark zu durchwandern. Direkt am Verkehrskreisel zwischen Parkplatz, Netto-Markt und Pension Saaletal gehe ich nach rechts auf den so genannten Flurbereinigungsweg.

Den Wegweiser zufolge habe ich dadurch 680 Meter eingespart. Die BB4-Beschilderung zeigt mir 2,93 Kilometer nach Hohn an. Auch die Entfernungen nach Steinach (5,03 km) und zum Hirtenbrünnchen (5,79 km) sind aufgeführt, obwohl der BB4 laut Übersicht auf der Infotafel nicht zu diesen Orten führt.

Neben der BB4-Markierung finden wir auch die unübersehbaren Schilder des Walking-Zentrums in schwarz, blau und rot. In einem weiten Rechtsbogen führt uns der Schotterweg durch das Saaletal. Nach knapp einem Kilometer bietet sich eine erste alte Ruhebank für eine Pause an.

An einer ersten Verzweigung besteht die Möglichkeit, eine Kurzvariante des Terrainwanderweges BB4 zu wählen. Hier bietet der Wegweiser mit Jakobsmuschel und Radsymbol das Abzweigen nach rechts an (1,92 km zurück nach Bad Bocklet).

Wir gehen links weiter (WW Steinach 3,79 km) und passieren bald einen Hochstand. Beim nächsten Wegweiser haben wir gerade einmal weitere 300 Meter absolviert und sehen, dass wir bis Hohn noch 1,06 km marschieren müssen.

Wir kommen näher an das Ufer der Fränkischen Saale und halten uns bei der nächsten Verzweigung links. Dann passieren wir eine Anlegestelle für Saale-Bootswanderer. Eine große Infotafel klärt über eine sicherlich sehr attraktive Freizeitmöglichkeit unter dem Motto „Biedermeierbad und Schlossromantik“ auf.

Hier ein Ausschnitt aus dieser Infotafel (O-Text): „Auf dem vier Kilometer langen Weg zwischen Bad Bocklet und seinem Ortsteil Aschach erleben Bootswanderer, warum die Fränkische Saale schützenswert ist. Die Region Bad Neustadt wird als Forellenregion bezeichnet, da hier der Fluss relativ schmal ist und viele Kiesbänke als Laichplätze für Bachforellen und andere Fische wichtig sind.

Bei der Fahrt in Richtung Aschach kommt man nun von der Forellenregion in die Äschenregion – das Gewässer wird breiter, bietet aber noch genügend Sauerstoff im Wasser. Unterhalb von Bad Kissingen beginnt dann für Fachleute die Barbenregion, in der Stellen vorherrschen, wo das Wasser ruhig fließt und meist genügsame Fische leben, die weniger Sauerstoff brauchen (…). (O-Text Ende).

Diese Anlegestelle ist ein Highlight auf der Strecke und obendrein ein idyllischer Rastplatz.

Der weitere Weg entfernt sich zunächst wieder von der Saale und führt in Richtung Staatsstraße. Kurz vor der Straße biegen wir nach links in ein Waldstück und stellen mit Staunen fest, dass wir auf den Wegweisern nun nur noch die Bezeichnung BB6 vorfinden. Nach Hohn sind es jedoch noch 0,56 km.

Der Waldweg führt uns wieder an das Flussufer und kurz vor der Brücke finden wir einen Anfahrtspunkt für Rettungsfahrzeuge (KG 1035 – Notruf 112). Von den Nordic-Walking-Pfeilen ist inzwischen nur noch der schwarze (Schwierigkeitsgrad hoch) übrig geblieben.

Wir befinden uns mittlerweile auch auf dem Karolingerweg des Rhönclubs und sehen auf dem Wegweiser in nördlicher Richtung die BB6-Routen zu folgenden Zielen: Ruine Steineck (2,85 km), Roth (2,94 km), Hirtenbrünnchen (3,24 km) und Steinach (3,44 km). In westlicher Richtung nimmt ein Abstecher nach Hohn nur noch 360 Meter in Anspruch. Der Rückweg nach Bad Bocklet wird auf der Parallelroute zu Staatsstraße mit 2,06 km angegeben.

Auf den vorgeschlagenen Rückweg parallel zur Staatsstraße haben wir verzichtet. Stattdessen sind wir vom BB4 direkt auf die Wanderwege BB6 und BB7 „umgestiegenen“ und über Hohn nach Steinach weiter gewandert. Darüber wird in einem weiteren Beitrag dieser Reihe berichtet.

Kontaktdaten:

Staatsbad und Touristik Bad Bocklet GmbH
Kleinfeldlein 14
97708 Bad Bocklet
Tel. 09708-707030
info@badbocklet.de

www.badbocklet.de

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.