D-1521 Auf dem Lutherweg (OBM 001)

Von Ober-Mörlen nach Bad Nauheim

Der Kirchenplatz an der Frankfurter Straße ist Startpunkt zu dieser Etappe von Ober-Mörlen über Nieder-Mörlen in den Kurpark von Bad Nauheim. Es ist eine etwa 5 Kilometer lange Strecke ohne nennenswerte Steigungen, die sich überwiegend am Laufe der Usa orientiert.

Hier hat der Wanderer gleich drei Gasthäuser als Einkehrmöglichkeit zur Auswahl und kann sich auch auf der gegenüberliegenden Straßenseite bei einem Bäckerfachgeschäft mit Proviant versorgen.

Aus der Homepage der Gemeinde Ober-Mörlen geht hervor, dass der Kirchplatz einst Mittelpunkt der Mörler Mark war. Hier standen das Rathaus, ein Springbrunnen, eine Dorflinde und eine „Weed“ (Löschwassertrog und Viehtränke).

Die katholische Kirche ist eine von 60 Kirchen in Deutschland, die dem Heiligen Remigius gewidmet ist. Hier ein Auszug aus der Geschichte (O-Text): Die Ersterwähnung stammt aus dem 13. Jahrhundert. In einer Urkunde vom 19.10.1213 bestätigt König Friedrich, dass König Philipp den Deutschordensherren die Hälfte des Patronats der Kirche von (Ober) Mörlen übertragen hat. Die andere Hälfte erhielt der Deutsche Orden im Jahre 1220 von Heinrich von Ysenburg und Euphemia, Gräfin von Kleeberg, die hier in Ober-Mörlen Besitzungen besaßen. Am 23.6.1255 erlaubte Gwendelin, Probst am Dom und zu Sankt Mariengreden in Mainz, dem Deutschordenshaus Sachsenhausen seine Kirchen in Mörlen und Wöllstadt mit Ordensbrüdern zu besetzen. Danach stellte der Deutsche Orden bis in das Jahr 1814 fast alle Geistlichen.

Es wird auch darüber berichtet, dass die Kirche und auch der gesamte Ort oftmals von Plünderungen und Bränden heimgesucht wurde.

Die schlimmste Katastrophe war der große Brand am 27. Juli 1716, bei dem Ober-Mörlen bis auf wenige Häuser eingeäschert wurde und sieben Menschen in den Flammen umkamen.

Die Wegbeschreibung

Vom Kirchenplatz gehen wir in südlicher Richtung weiter und erreichen nach wenigen Schritten das Narrenschiff, das deutlich unterstreicht, dass Ober-Mörlen eine Hochburg des Karnevals in der Wetterau ist. Es ist eine Stiftung der 1. Ober-Mörler Karnevalsgesellschaft „Mörlau“ anlässlich des 50jährigen Jubiläums im Jahr 1998.

An dieser Stelle (in einer Rechtskurve zur Usinger Straße) biegen wir nach links in die Elisabethenstraße ein und wandern anschließend stets geradeaus weiter durch die Jahnstraße.

Über die Kreuzung der Gartenstraße und Friedrichstraße hinweg gelangen wir an den östlichen Ortsrand und biegen dort links ab. Der grasbewachsene Feldweg bringt uns an das Ufer der Usa.

Die Usa entspringt im Hochtaunuskreis im Östlichen Hintertaunus. Ihre Quelle befindet sich zwischen Rod am Berg im Norden und Anspach im Süden auf der Ostflanke der Hardt auf etwa 458 m Höhe. Sie mündet nach 34 Kilometern südöstlich von Fauerbach in die Wetter.

Wir folgen der Usa in östlicher Richtung und passieren eine verschlossene Hütte (keine Rastmöglichkeit). Danach verengt sich der Weg zum Pfad und führt uns durch die Unterführung der Bundesautobahn A 5.

Größere Menschen sollten hier den Kopf einziehen. Nach der Brücke kommt bereits Nieder-Mörlen in Sicht.

Der Pfad verläuft weiterhin am Ufer der Usa. Im Frühjahr 2021 (Corona-Zeit) stieß man in diesem Abschnitt auf unverkennbare Spuren von Bibern, die hier wohl Stauprojekte vorgesehen hatten.

Weiter auf dem Pfad bietet sich bald eine Ruhebank zum Pausieren an. Allerdings ist es an diesem Punkt nicht mehr weit nach Nieder-Mörlen.

Man erreicht den Ort an Kleingärten und an den Volieren des Kleintierzuchtvereins. Hier kann man durch den Zaun nicht nur Hühner und Tauben, sondern auch so manche exotische Krummschnäbel bestaunen.

Unmittelbar danach passieren wir das von imposanten Bäumen umringte Usa-Kapellchen. Und hier stoßen wir auf den Bad Nauheimer Nordic-Walking Terrainwanderweg Nr. 3, der uns eine Alternative zum Lutherweg in Richtung Kurpark Bad Nauheim anbietet.

Dieser verbleibt nämlich am Ufer der Usa, während der Lutherweg einen eventuell lohnenswerten Abstecher in den Ortskern von Nieder-Mörlen vorgibt.

Wir gehen an diesem Trennungspunkt über die Usa-Brücke und gelangen schnell an die Nieder-Mörler Straße.

Hier gelangen wir an die Katholische Kirche Maria Himmelfahrt. Wir finden hier einen Wegweiser zum Lutherweg mit folgenden Entfernungsangaben: Bad Nauheim 3,4 km, Friedberg 7,0 km und Ober-Wöllstadt 12,6 km. In der Gegenrichtung: Ober-Mörlen 2,3 km, Ostheim 7,1 km und Nieder-Weisel 9,2 km.

Zur Kirche finden wir eine kleine Tafel zum Historischen Rundgang (Station 8) der Gemeinde. Daraus geht hervor, dass die Pfarrkirche Maria Himmelfahrt von 1733 bis 1736 als barocke Saalkirche erbaut wurde. Sie steht an der Stelle der aus dem 13./14. Jahrhundert stammenden „Sta Maria Capell“, die zur Mutterkirche „St. Johann auf dem Berg Nauheim“ gehörte.

Anfang der 1950er Jahre wurde der Kirchenraum mit dem Einbau eines weiteren Fensterpaares und dem südlichen Anbau einer neuen Sakristei nach Westen erweitert, der mainfränkische Sandstein an der westlichen Portalanlage wurde erst 1965 angebracht.

Auch geht aus der Tafel hervor, dass der die Kirche umgebende Friedhof aus dem Jahr 1598 Mitte der 1930er Jahre im Zuge der Straßenverbreiterung näher an die Kirche rücken musste.

Hingewiesen wird zudem auf die reich mit Rokokoornamenten gegliederte Hochaltaranlage und auf die barocke Kanzel.

Zur Zeit von Luthers Durchreise sah die Kirche also an dieser Stelle völlig anders aus. Natürlich gilt das auch auf die Nieder-Mörler Straße, auf der weiter in östlicher Richtung und um eine Linkskurve wandern.

So gelangen wir zu einem schmucken Brunnen, der in der Osterzeit kunterbunt geschmückt war. Hier knickt die Nieder-Mörler Straße nach rechts ab. Eine Bushaltestelle bietet Verkehrsanbindung nach Bad Nauheim und Friedberg. Auf Basaltpflaster verbleiben wir auf der Nieder-Mörler Straße, die geradeaus in die Frankfurter Straße übergeht.

Viele Geschäfte und Gaststätten sind hier zu finden. Unter anderem das historische Gasthaus Zum Stern, die Station 4 des Historischen Rundgangs darstellt.

Auf der Tafel ist der Vermerk „Wiederaufbau 1648“ zu finden und die urkundliche Ersterwähnung aus dem Jahr 1707. Das Haus hatte eigene Landwirtschaft, eine Apfelweinkelterei, Schlafstellen und Vorspanndienste. Hier ein Ausschnitt aus dem Original-Text: „Bis etwa 1850 war der Güter- und Personenverkehr auf von Pferden gezogenen Wagen bei meist schlechten Straßenverhältnissen angewiesen. Das Tagespensum betrug im Schnitt 35 km, dann mussten die erschöpften Tiere ausruhen, wurden getränkt und gefüttert, spannten aus. Vorspanndienste leisteten gegen Entgelt zusätzliche Pferde bei steilen oder beschwerlichen Wegen. Während die Fuhrleute und Kutscher bei den Pferden schliefen, fanden die Reisenden nur eine bescheidene Schlafstelle auf Stroh in der Wirtsstube oder Tenne“. (Zitat Ende).

Unmittelbar nach der Volksbank-Filiale verlassen wir die Frankfurter Straße nach rechts und biegen in die Hindenburgstraße ein. Auf dieser gehen wir bis zur Straße Am Erlensteig und gehen links weiter. Danach geht es geradeaus an der Frauenwaldhalle vorbei und danach durch einen Geologischen Lehrgarten.

Infotafeln informieren nicht nur über Themen wie Das „Präkambrium“ (Erdzeitalter vor 4500-590 Millionen Jahren), sondern auch über die über 1200-jährige Geschichte Nieder-Mörlens. Letztere wurde von Schmierfinken übersprüht. Lesbar ist lediglich die Urkundliche Ersterwähnung im Lorscher Codes am 27. Mai 790.

Zahlreiche Ruhebänke bieten sich zu einer Rast ein und man sollte sich die Zeit nehmen, die Ausstellung zu betrachten.

An der Frauenwaldschule gehen wir nach rechts in der Frauenwaldstraße weiter und gelangen schließlich an die Usa zurück. Wir gehen über die Brücke und dann gleich nach links am Flussufer weiter.

Endlos lang erscheint die Gerade, die zwischen Usa und dem Begrenzungszaun des Geländes des Bad Nauheimer Golfclubs verläuft.

Nach etwa 1200 Metern verzweigt sich der Weg. Wir gehen links weiter und erreich bald den Großen Teich im Kurpark Bad Nauheim.

An der Brücke zur Frankfurter Straße finden wir den Anknüpfpunkt zur nächsten Etappe durch den Kurpark Bad Nauheim.

Kontakt: Gemeindevorstand
Frankfurter Straße 31
61239 Ober-Mörlen

Telefon: 06002-5020
Fax: 06002-502 32
E-Mail: rathaus@ober-moerlen.info

Interaktive Karte zum Lutherweg Hier klicken:

Gesamtkarte & Weg-Etappen: Lutherweg in Hessen e.V. (lutherweg1521.de)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.