D-74348 Rundgang durch Lauffen am Neckar (1)

Zu Gast in der Geburtsstadt Hölderlins – Alte Neckarbrücke und Rathausburg

In der Woche vor Ostern 2021 stand Deutschland vor verschärften Lockdown-Regeln in der Corona-Pandemie. Reisen durfte nur, wer beruflich unterwegs war. Unsere Mission waren Untersuchungsbohrungen am Neckar-Wasserkraftwerk. Dieses Kraftwerk mit zwei Kaplanturbinen wurde während des zweiten Weltkrieges erbaut und 1942 in Betrieb genommen. Jetzt soll eine Fischtreppe entstehen und dafür müssen einige Bauwerksteile abgerissen werden.

Zu unserer Unterkunft war es ein kurzer Weg: Das Gästehaus Schenk befindet sich nur einen Steinwurf von der Alten Neckarbrücke entfernt und wirbt mit dem Slogan „Ihr Hotel mit Neckarblick“. Im Untergeschoss des Gästehauses befindet sich ein italienisches Restaurant (Pizzeria Il Castello), dass zu Corona-Zeiten leider geschlossen war. Immerhin konnte man Essen zum Mitnehmen bestellen.

Lauffen liegt im Landkreis Heilbronn und hat knapp 12.000 Einwohner. Es ist die Geburtsstadt des Dichters Friedrich Hölderlin und die zweitgrößte Weinbaugemeinde Baden-Württembergs. Stadt und Dorf Lauffen sind durch den Neckar geteilt. Die Alte Neckarbrücke, die im Kern 1529 bis 1532 entstand, ist die erste Station unseres historischen Rundgangs.

Sie war lange Zeit die einzige feste Neckarbrücke zwischen Cannstadt und Heilbronn und somit als Handels- und Transportweg von größter Bedeutung. Auf einer Infotafel, die an zahlreichen historischen Bauwerken der Stadt findet, ist folgendes zu lesen: Zudem war die steinerne Segmentbogenbrücke mit rund 225 Metern Länge und elf Bögen zu ihrer Zeit die längste Brücke in Württemberg. Häufig war die Brücke Zerstörungen und Beschädigungen durch Hochwasser (u.a. 1529, 1651, 1824) und Kriege (u.a. 1688, 1693, 1799, 1945) ausgesetzt. Für die Neckarkanalsanierung (1950-52) wurde sie um fünf Bögen verkleinert“. (O-Text Ende).

Die Alte Neckarbrücke ist Station 10 auf dem Historischen Stadtrundgang.

Wenn wir von der Brücke in nordöstlicher Richtung in der Heilbrónner Straße weitergehen und dann nach links in der Rathausstraße am Hotel und der Pizzeria vorbei ans Neckarufer gehen, bietet sich eine Besichtigungsrunde auf der Rathausinsel an. Vor der Brücke finden wir einen Wegweiser des Neckarwanderweges N2. In nördlicher Richtung sind Neckarwestheim (5 km) und Schloss Liebenstein (6,5 km) die nächsten Etappenziele.

Wir gehen geradeaus über die Kanal-Brücke und staunen über die großen Schiffe, die sich hier durch die Kurven manövrieren. An den Alten Gemäuern der Rathausburg finden wir große Infotafeln und Prospekte zum Historischen Stadtrundgang und zum Laufener Neckarweg. Erste Station des Stadtrundgangs ist genau dieser Standort.

Wenige Schritte weiter finden wir eine weitere Infotafel zur „Burg der Grafen von Lauffen“. Hier erfahren wir folgendes zur Geschichte (O-Text): „Als Entstehungszeit des ältesten Teils der Burg ist das frühe 11. Jahrhundert anzunehmen. Oberhalb des Mantelbaus ist das Mauerwerk des Turms deutlich jünger (Mitte 12. Jhd.). Die Burg war Sitz der Grafen von Lauffen, bis ihr Geschlecht im 13. Jahrhundert ausstarb. Nach den Zerstörungen des Dreißigjährigen Kriegs wurde die so genannte Untere Burg von 1648 an als Wohn- und Dienstsitz für Oberamtleute neu errichtet und 1716 mit einem Anbau versehen.

1818 erwarb die Gemeinde Burg und Garten und nutzte den Bau als Rathaus. Erst im 19. Jahrhundert entstanden der quer zum barocken Langbau stehende Teil der Anlage und der östliche Fachwerkbau, der von 1862 (…) bis 1924 als Feuerwehrgerätehaus diente. Seit 1960 ist hier der Sitz des Stadtbauamtes. Hof und Garten beherbergten außer dem Brunnen die Wappenfigur des Boten, das LAUFENDE MÄNNLE, und auf der Westseite die Einigkeitslinde, die am 1. April 1914 zur Erinnerung an die Vereinigung von Stadt und Dorf Laufen a. N. Gepflanzt wurde.(O-Text Ende).

Auf der Rathausinsel befindet sich auch das Lauffener Burgmuseum, das zu Coronazeiten leider nicht geöffnet war. In dem salierzeitlichen Wohnturm der Lauffener Rathausburg finden Besucher eine Ausstellung mit Einrichtungs- und Altgegenständen aus dem frühen Mittelalter. Hier bietet sich eine Reise in die Zeit der Grafen von Lauffen, die in einem Prospekt auch als „Popponen“ bezeichnet werden. Die Öffnungszeiten waren vor der Corona-Pandemie montags bis donnerstags von 8 bis 12 Uhr und von 13.30 bis 16 Uhr, freitags von 8 bis 12 Uhr.

Wie wir auf einer Stadtkarte erkennen können, ist der Bereich nördlich der Rathausburg ausgewiesenes Vogelschutzgebiet.

Informationen:

Touristinfo im Bürgerbüro

Bahnhofstraße 54, 74348 Lauffen am Neckar

Tel. 07133-2077-0, info@lauffen-a-n.de

www.lauffen.de/tourismus

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.