34547 Infoweg Wildromantisches Urftal

Auf den Spuren des Wassers

Das Symbol der Märzenbecherblüte führt den Wanderer im ehemaligen Bergbaudorf Bergfreiheit durch das wildromantische Urfftal. Die Strecke ist exakt 9,8 Kilometer land. Das Höhenprofil zeigt vom Startpunkt auf circa 330 m ü.NN über den tieftsen Punkt nach 4,2 Kilometern (279 m ü. NN) und den Gipfelpunkt bei Kilometer 6,4 (441 m ü. NN) eine Maximaldifferenz von 162 Metern an.

Als Startpunkt schlagen wir die Bushaltestelle im Ortszentrum vor. Hier finden wir eine Wartehalle und einige Infotafeln sowie eine Übersicht zu den lokalen Wanderwegen.

Innerorts folgen wir der Hauptstraße (L 3296) in östlicher Richtung (Bad Zwesten/Braunau). Kurz vor dem Orstende biegen wir rechts ab und passieren die Edelsteinschleiferei und das Hotel-Restaurant Hardtmühle. Man folgt der rauschenden Urff bis zur Klippe am Löwenstein mit seiner Burgruine. Wendepunkt ist der Parkplatz in der Nachbargemeinde Oberurf. Der Rückverläuft an einer Wanderklippe mit abgesprengter Felsblockhalde vorbei durch die Wälder am Orthberg.

Zum wilden Urfftal finden wir auf der Infotafel folgenden Text (O-Text): Tief hat sich die Urff in das Dach des Hohen Kellers eingeschnitten. Der dynamische Mittelgebirgsbach hat sich eine eizigartige Tallandschaft geformt und Gesteine der Erdgeschichte angeschnitten. Von Kalk über Diabas und Tonschiefer bis Quarzit reicht die Palette, die von weiten Wäldern bedeckt ist und hier und da als Felsformation zu Tage tritt. Eingezwängt windet sich die Urff und lässt in der nassen Talsohle Auwald entstehen. (O-Text Ende).

Auf dem Weg finden sich Nummernpfosten, zu denen natürlich auch ein Begleitflyer gehört. Diese bekommt man an allen Stationen des Naturparks Kellerwald-Edersee und bei der Gemeindeverwaltung Bad Zwesten. Hier erfährt man nicht nur Wissenswertes zur Natur am Wegrand, sondern auch zu den Maßnahmen des Naturschutzprojektes.

Über das Naturschutzprojekt gibt es auch auf der Tafel am Startpunkt interessante Informationen. Im Wortlaut: Naturschutzprojekte des Bundes dienen der Errichtung und Sicherung schutzwürdiger Teile von Natur und Landschaft mit gesmatstaatlich repräsentativer Bedeutung. In der Kellerwaldregion soll die reiche Natur- und Kulturlandschaft mit ausgedehnten Wäldern und blumenbunten Wiesen erhalten werden. Eine Vorbildlandschaft soll entstehen im Sinne der Erhaltung der biologischen Vielfalt – mit praxistauglichen Lösungen auf einem gemeinsamen Weg von Naturschutz, Land- und Forstwirtschaft, Regionalentwicklung und Tourismus. Träger des über mehrere Jahre laufenden Projektes ist der Zweckverband Kellerwald-Edersee. Im Dialog aller Beteiligten haben sich langfristig tragbare Projekte entwickelt, die mit etwa 6 Millionen Euro gefördert werden. (O-Text Ende).

Das Dorf Berfreiheit bietet nicht nur diesen Themenweg und die bereits bei Pedestrial vorgestellten Rundwanderwege am Bergbauparkplatz. Es ist auch Station auf dem Lulluspfad, der mit dem Symbol X 16 gekennzeichnet ist. Der Infoweg Wildromantisches Urfftal ist Teil des bekannten Kellerwaldsteiges (K).

Zudem gibt es fünf ältere Rundwanderwege, die auf einem Wegweiser zusammengefasst sind. Sie bieten folgende Touren an: Strecke B1 über 7,3 km (320-478 m), B2 über 7,1 km (320-490 m), B 3 über 9,6 km (320-540 m), B4 über 15,4 km (320-675 m) und B5 über 10,7 km (240-420 m). Zudem finden wir im Ort auch mit dem Buchstaben A und einer Ziffer gekennzeichnet Rundwege vom benachbarten Armsfeld. Das macht deutlich, welche Vielfalt an Wanderwegen den Gast in Bergfreiheit erwartet.

.

Übernachtungs- und Einkehrmöglichkeit:

Hotel-Restaurant Hardtmühle

Inh. Familie Lange

34537 Bad Wildungen – Bergfreiheit, Im Urfftal 7

Tel. 05626 – 92 22 0

www.hardtmuehle.de

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.