D-34593 Der Knüllrundwanderweg K 1 (4. Etappe)

Aufwärts durch die Lochbachklamm

Von Wallenstein nach Hülsa

Strecke ca 3,5 km, überwiegend leicht aufwärts

außergewöhnliches Landschaftserlebnis auf 1.300 Metern (Lochbachklamm)

Der Landgasthof Zinn in der Knüllwald-Gemeinde Wallenstein ist eine gute Einkehr- und Übernachtungsempfehlung. Von hier starten wir die vierte Etappe und gehen auf der Hauptstraße ein Stück nach rechts, um dann nach links in die Straße „Am Ebig“ einzubiegen.

Wir finden dort einen Wanderparkplatz mit einer Infotafel zum Lochbachpfad. Eine ebenpfalls mit Qualitötssiegel ausgezeichneter lokaler Rundweg über 8,5 km. Dieser verläuft bis zum Waldrand gleichauf mit dem K1 und ist mit einem roten L markiert.

Auf der Karte findet man die Telefonnummer des Landhotels Wettlauter (05686) 461. Für eine Einkehr steht das Landhotel montags und dienstags nicht zur Verfügung. Rufen Sie unbedingt vorher an, wenn Sie hier einkehren oder übernachten möchten (Kontaktdaten s. Unten). In Hülsa gibt es außerdem „Gittas Stübchen“, das nur abends ab 17.00 Uhr geöffnet ist.

Unterwegs werden Sie auch noch auf das +35 (Burgenweg) und in Hülsa auf den X9 (Wartburgweg) stoßen.

Wir folgen der Straße Am Ebig und den Wegweisern zur Klamm aufwärts. Auf dem Lochbachpfad gibt es bald den Punkt der Etscheidung: Nach rechts über das Ebigköpchen (470 m, sehr anstrengend) oder nach links durch die Lochbachklamm. Der K1 verläuft nach links.

Von Schritt zu Schritt wird der Pfad schöner. Ich passiere eine erste Ruhebank und finde dahinter eine große Infotafel zum ökologischen Lehrpfad Lochbachklamm, die schon etwas mit Grünspan überzogen ist. Ein kleines Plakat bittet Wanderer, den Lochbachpfad bei der Wahl zum schönsten Wanderweg Deutschlands zu berücksichtigen.

Sanft ansteigend verläuft der Weg am Lochbach, der zunächst am Waldrand talwärts plätschert. Der Anblick der Natur steigert sich von Schritt zu Schritt. Über mehr als ein Dutzend kleiner Holzbrücken und Stege wechselt der Pfad die Uferseite. Man kann sich kaum satt sehen. Eine Landschaft, wie sie nur wenige Wanderer im Knüllgebirge vermuten.

Man genießt die üppige Vegetation, die zu jeder Jahreszeit noch einige Überraschungen bereits halten dürfte. Im Mai wird man als Naturgenießer natürlich besonders verwöhnt. Besonders begeistern werden zur passenden Jahreszeit die wilden Orchideen.

Der Weg steigt allmählich steiler an. Der Wald wirkt bald dunkler. In Nadelwald fließt der Lochbach breiter, aber flacher. Oft kann man den Bach über flache Steine auch ohne Brücke überqueren.

Eine Kolonie von Steinmännchen grüßt, wie man sie vom Jakobusweg kennt. Ein paar Schritte weiter sieht man, dass die Aufrechterhaltung des Weges viel Aufwand erfordert. Hier wurde ein steiler Hang mit Baumstämmen vor einem Erdrutsch gesichert.

Beim Anblick dieser Landschaft wird dem Wanderer kaum bewusst, wie viele Höhenmeter schon gemeistert wurden. Aber wes geht noch viel weiter hinauf. Bald bestimmen Farne die Landschaft. Die Schlucht wird bald so abenteuerlich, dass man am Steilhang Stege für die Wanderer angebracht hat. Was für ein Aufwand.

Am Ende dieser Klammstege ist eine Treppe zu überwinden. Am Ende dieser Treppe durchwandern Sie das obere Portal des Klammpfades, wo sich eine weitere Infotafel zum ökologischen Lehrpfad findet. Hier ist der Text zu Fauna und Flora besser zu lesen.

Der Wanderweg führt nach rechts weiter, vergleichsweise unspektakulär auf einem Asphaltweg. Dieser gabelt sich an einer Schutzhütte. Es geht geradeaus immer noch aufwärts und bald ist der Waldrand erreicht.

Dies ist der Wendepunkt des Lochbachpfades und ist gleichzeitig eine Rettungsstelle (HR-847) mit Ruhebank.

Wir folgen weiter der K1-Markierung und wandern auf dem Asphaltweg etwa 800 Meter weiter aufwärts.

Im Ort Hülsa marschieren wir zunächst an „Gittis Stübchen“ vorbei. Leider erst ab 17 Uhr geöffnet. Zum Landhotel Wettlauer gehen wir weiter bis zur Königsberger Straße, dann ein Stück nach rechts und dann wieder links. Ab hier ist der Weg beschildert.

Hier die uns bekannten Daten:

Landhotel Wettlaufer, Am Teich 4, 34576 Homberg-Hülsa

Tel. 05686-461, www.hotel-wettlaufer.de

Mittagstisch 11.30-14.00 Uhr (eventuell nur am Wochenende), abends ab 17.00 Uhr, Mo. Und Di. Ruhetag.

Allgemeine Informationen zum Wanderweg

Der K1 – Knüllrundwanderweg hat eine Gesamtlänge von ca 51 km und ist mit einem braunrote K1 auf weißem Grund ausgeschildert. Der vom deutschen Wanderinstitut ausgezeichnete Weg führt durch fast alle 16 Ortsteile der gemeinde Knüllwald. Lediglich die Orte Rengshausen und Hausen können nur über kleine Abstecher erreicht werden.

Als Startpunkt wird die Tourist-Infostelle in Knüllwald-Remsfeld, Hauptstr. 34, empfohlen. Der Einstieg ist natürlich auch andernorts auf der Route möglich.

Einkehrmöglichkeiten gibt es in Remsfeld, Schellbach, Völkershain, Wallenstein, Hülsa, Ellingshausen, Rengshausen und Niederbeisheim. Sie sollten sich jedoch zuvor über die Öffnungszeiten informieren.

Emfohlener Link: http://www.knuelltouristik.de/webseite/kontakt/index.php

 

 

Ein Kommentar

  1. Hallo Wanderfreunde, betr. Premiumwanderweg Lochbachpfad.
    Hier vlt. eine Ergänzung zu „Gittis Stübchen“ in Hülsa: „Gitti“ weist allgemein darauf hin, dass sich Wandergruppen auch für Zeiten außerhalb der angegebenen Öffnungszeiten „anmelden“ können. Siehe auch bei Facebook. Verbleibe mit freundlichen Grüßen Herbert Schneider

Schreibe einen Kommentar zu Herbert Schneider Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.