CZ 46059 Wanderweg Liberec – Jablonec Teil 2

Von der Trida Swobody nach Kunratice

Streckenabschnitt 1,8 km

Markierung: Blauer Balken

Aktuell leichte Mängel wegen Windbruch

Höhendifferenz 362 bis 499 m

Erwandert am 19. Oktober 2018

Nachdem wir den Abschnitt vom Zoo bis zu unserem Hostel am Vortag schon „erledigt“ hatten, folgten wir der blauen Markierung direkt vom Liberec Inter Hostel aus in südöstlicher Richtung – nach ausgedehntem Frühstück (reichhaltig, aber wenig abwechslungsreich). So marschierten wir in der TRIDA SWOBODY an unserer Sportsbar vorbei und folgten dieser Straße noch etwa 800 Meter.

Fast täglich war diese Sportbar unse re „Absacker-Station“. Sehr preiswert, freundliches Personal – sehr empfehlenswert.

Dann bogen wir nach rechts in die Straße YLCI KRCH ein und überquerten eine Bachbrücke (Neiße?).

An der quer verlaufenden Straße OTAKAROVA ULICE wenden wir uns nach links und erreichen den Wegpunkt Stary Harcov – Sokolovna (390 m).

Der Wegweiser gibt uns als nächsten Zwischenstop Kunratice (1 km) und den Endpunkt Jablonec mit 8,5 km an. Erneut überschreiten wir eine Bachbrücke und wandern nach links weiter.

Wir passieren die letzten Häuser und gelangen auf einen Feldweg, der sich nach und nach zu einem Waldweg wandelt und oberhalb einer Baustoffhandlung verläuft.

An der erste Wegverzweigung halten wir uns links.

Der Weg wird enger und stellt den Wanderer bald vor ein erstes Hindernis in Form einer kleinen Felsengruppe. Als Pfad führt er dann nach rechts in den Wald.

Diesen Punkt sollten wir aufgrund einer Fehleinschätzung bald nochmals erreichen!

Der Pfad steigt immer steiler an und ist bald als solcher nicht mehr zu erkennen. In Gipfelhöhe hat ein Sturm maximale Schäden angerichtet.

Wir können nur ahnen, wie der Weg verlaufen könnte. Nachdem wir uns mühsam durch den Windbruch gekämpft hatten, erreichten wir einen geräumten Querweg.

Frank entdeckte nach längerer Erkundung dann den blauen Balken wieder. Aber die Richtung kam uns merkwürdig vor. Möglichweiser verläuft der Weg ja serpentinenartig, dachten wir, und folgten diesem Weg dann sehr steil abwärts.

So steil, dass wir uns an Ästen und im Gebüsch festhalten mussten. Und plötzlich waren wir wieder an dem Punkt mit der kleinen Felsengruppe. Aha – das war eine Umgehungsavariante, auf die wir reingefallen und im Kreis gelaufen sind.

Ausgerechnet das schlimmste Stück mussten wir nun erneut in Angriff nehmen. Aber auch das war nur eine Frage von 15-20 Minuten. Diesmal folgten wir dem Querweg in die andere Richtung – und siehe da: Nach 150 Metern tauchte auch hier der blaue Balken wieder auf.

Der Weg verlief nun weniger anstrengend durch herrlichen Mischwald und führte auf eine lichte Anhöhe auf der sich Schrebergärtner ein Freizeitparadies geschaffen hatten. Der Weg führte durch die umzäunten (und von kleinen oder großen Vierbeinern bewachten) Gartengrundstücke und dann nach rechts weiter.

Danach steuerten wir auf einem Asphaltweg auf eine größere Straßenbrücke zu.

Nach deren Unterquerung erreichten wir den POD KUNRATICE auf immerhin noch 452 Höhenmetern.

Als nächster Zielpunkt steht nun PROSEC HREBEN (Rozs.) in einem Kilomter auf dem Wegweiser (Jablonec 7,5 km).

Fortsetzung folgt

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.