2018 Die 12-km-Strecke zur Landesverbandswanderung ab Lich-Muschenheim

Die große Klosterwald-Runde

Die 12-km-Runde zur Landesverbandswanderung 2018 ist die verlängerte Variante der „kleinen Runde“ und ebenfalls zum Nachwandern zu empfehlen. Die von Gerd Baumung am PC geplante Strecken wurde am 18. Februar einem Praxistest unterzogen. Higghlights auf der Strecke sind das Kloster Arnsburg, der Jägerpfad, der Markwald am Waldrand zu Pohlheim, der Limes, die Peterseen im Klosterwald und das Gottesackertal.

Startpunkt: Sport- und Kulturhalle in Lich-Muschenheim

Exakte Länge: 11,5 km (Kurzvariante 10,7 km)

Anstiegssumme: 77 m

Minimal/Maximal/Differenz: 162 / 210 / 48

Von der Sport- und Kulturhalle führt der Weg über den Parkplatz an den Wirtschaftsweg südlich der Halle, dann nach rechts an den Waldrand. In nördlicher Richtung führt die Strecke an den Pfad, der die Teilnehmer an die K 166 vor der südlichen Zufahrt von Kloster Arnsburg bringt. Auf dem Hinweg wird Kloster Arnsburg im Uhrzeigersinn umgangen. Somit biegen die Teilnehmer an der Zufahrt links ab und gehen dann nach rechts über die Wetterbrücke. Dort führt der Weg erneut nach rechts weiter bis an die Hauptpforte des Klosters.

Hier überqueren die Teilnehmer die K 165 und folgen dem Weg, der am Tierpark vorbei an die Bundesstraße B 488 führt.

Die Teilnehmer wandern nun auf dem „Jägerpfad“ am Rande des Klosterwaldes. Nachdem der Verlauf des Waldrandes nach links abknickt, biegen wir nach rechts in den Pohlheimer Markwald ein und nähern uns dem Geländes des Schützenvereins Hubertus Gießen.

Unser Weg zweigt jedoch an der ersten Kreuzung nach links ab und führt an den nördlichen Rand des Markwaldes.

Von hier geht es auf dem Limesweg weiter. Um auf die geforderte Kilometerzahl zu kommen, musste seinerzeit ein „Umweg“ bis an die Grenze des Licher Golfplatzes eingelegt werden.

Hier zweigt der Weg im rechten Winkel nach Südwesten ab und führt schließlich an den Uferweg der Peterseen und von dort an die Graf-Otto-Hütte.

Meine Tourenbegleiter bei der „Erstbegehung“ am 18.2.2018

Alternativ kann man natürlich weiter geradeaus auf dem Limeswanderweg weitergehen und die Rekonstruktion eines Wachturms besichtigen (empfohlen, etwa 0,8 km kürzer).

Dringend reparaturbedürftig: Die Graf-Otto-Hütte im Februar 2018

An der Graf-Otto-Hütte angekommen, verläuft die 12-km-Strecke (wieder identisch mit der 6-km-Strecke) über den Waldparkplatz. Danach muss die B 488 erneut überquert werden.

Über die hölzerne Wetterbrücke gelangen die Teilnehmer auf den Arnsburger Wanderweg (Streckenteilung 2 bei km 3,8 bzw. 9,1) und gelangen in das Gottesackertal. An der Teilung der Wetter (Wehr) wechselt die Strecke die Uferseite und führt anschließend durch Kloster Arnsburg.

An der südlichen Zufahrt gelangen die Teilnehmer wieder auf den Waldpfad, der identisch mit dem Hinweg zur Halle zurück führt.

Markierungen auf der Strecke:

Diese Strecke kann keine durchgängige Markierung aufweisen. Im ersten Abschnitt stoßen Sie auf die gelb-roten Markierungen des Licher Rundweges und des Wetterweges (2003), den alten Licher Rundwanderweg Nr. 5 (wird heute nicht mehr betreut), den roten Balken (Jägerpfad), den Limeswanderweg (schwarzes Turmsymbol) und im letzten Abschnitt auf den neuen Lutherweg 1521.

Einkehrmöglichkeiten:

Auf dem Hinweg vor dem ersten Überschreiten der B 488:Landgasthof Klosterwald

Auf dem Rückweg in Kloster Arnsburg: Alte Klostermühle

Am Ziel: Sport- und Kulturhalle Muschenheim, „Zum Tannenwäldchen“

(nur für Gruppen auf Anfrage beim VfL Muschenheim)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.