D-63826 Gasthaus Frohnbügel im Spessart

Historische Gastronomie an der bayerisch-hessischen Landesgrenze

Das traditionsreiche Gasthaus Frohnbügel ist fast jedem passionierten Spessartwanderer ein Begriff. Es liegt an zahlreichen Wanderwegen wie den Hessenwegen Nr. 2 und 11, an der Birkenhainer Straße und dem Spessartweg Nr. 9.

Eine Infotafel des archäologischen Spessartprojektes „Kulturwege Krombacher Landgericht“ gibt unter anderem eingehend Auskunft über die Geschichte des Gasthauses. Demnach zeugen Berichte aus dem Jahr 1685 bereits vom Verkauf des Hofgutes der Herren von Riedt an die Abtei Seligenstadt. 1710 kommt der Besitz an die Herren von Boyneburg, die den Frohnbügel im folgenden Jahr an Barthel Stenger aus Geiselbach verpachteten. Dieser betrieb hier Ackerbau und eine große Schäferei.

Eine wechselvolle Geschichte folgte nach der Säkularisation, bis Georg Adam und Katharina Hessler aus Geiselbach (Foto oben) im Jahre 1905 auf dem Frohnbügel die Gaststätte „Zur Waldesruh“ eröffneten. Eine Postkarte von 1914 weist darauf hin, dass man zu Beginn des 20. Jahrhunderts große Hoffnungen in den Fremdenverkehr setzte. Als „Kurort Frohnbügel“ lockten die Betreiber seinerzeit zum „Kaffeetisch für Kurgäste“. Kurgast war, wer sich mehr Luxus als nur einen Wanderausflug leisten konnte, und bis zum ersten Weltkrieg war der Spessart ein sehr beliebtes Ausflugsziel. Neben dem selbst erzeugten Apfelwein war eine „Milchkur“ die herausragende Attraktion des Hauses. Frische Milch war für die Rhein-Main-Städter zu jener Zeit etwas ganz Besonderes.

Die Nachfahren von Georg Adam und Katharina Hessler betreiben das Gasthaus bis in die heutige Zeit (Stand 2008!). Im gemütlichen Gastraum werden Sie freundlich bedient. Ein besonderer Blickfang ist der mächtige Keilerkopf, der jedem Betrachter eine gehörige Portion Respekt vor den Schwarzkitteln einflößt.

Kulinarischer Tipp: Wer die bayerische Küche zu schätzen weiß, sollte im Gasthaus Frohnbügel einmal eine deftige Schweinshaxe mit Kraut oder eine Hausmacher Wurstplatte probieren. Dazu empfehlen die Wirtsleute ein frisch gezapftes Wiesener Bier.

Anschrift:

Hof Frohnbügel 1, 63826 Geiselbach,

Tel. 06024-9266

(Koordinaten: N 50 Grad 07.257, E 9 Grad 10.734, Seehöhe 337 m). Öffnungszeiten Mi. und Do. ab 13 Uhr, Fr. und Sa. ab 14 Uhr, So. ab 11 Uhr (Mo. und Di. Ruhetag).

Keine Anbindung an den öffentlichen Personenverkehr

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.