XW225-01e Weserberglandweg – 1. Etappe – 5. Abschnitt

Abschnitt 5: Von der Trockenen Ahle ins Ahletal (2,2 km)

In diesem Beitrag schildern wir den Abstieg von der „Trockenen Ahle“ hinab ins Ahletal bis an den Rand des Fischerdorfs Vaake. Rund 130 Höhenmeter geht es abwärts durch Wald und Wiesen, wobei zunächst eine morastige Passage überwunden (bzw. umgangen) werden muss.

Zum größten Teil noch unbegradigt winden oder schlängeln sich die naturnahen Bäche des Reinhardswaldes in das Tal. Tiefe und flache Stellen wechseln sich ab und Totholz (abgestorbene Äste, Zweige und Wurzeln) im Bachlauf bietet einer Vielzahl von Lebewesen Schutz, Nahrung und Lebensraum. Bäume beschatten den Bach und sorgen mit ihrem Laubfall im Herbst für den Eintrag mit Nährstoffen. Damit bilden sie die Grundlage für den Nährstoffkreislauf im Fließgewässer. Einige Bäche, wie die Trockene Ahle, führen nicht ganzjährig Wasser. Der Bach entspringt, wie auch die Nasse Ahle, dem Gahrenberg, der mit 472,1 Metern der zweithöchste Berg des Reinhardswaldes ist. Alle Bäche im Reinhardswald fließen direkt oder über die Diemel in die Weser.“ (ZITAT ENDE)

Diese interessanten Informationen finden Sie auf einer Infotafel unmittelbar vor der Haarnadelkurve und nur wenige Schritte danach ist der höchste Punkt der ersten Tagesetappe (298 m ü. NN) vom Weserstein bis nach Veckerhagen erreicht.

Schon bald verlassen Sie den bequemen Waldweg nach halbrechts (dieser Punkt ist gut markiert). Es geht zunehmend steiler abwärts und bald werden Sie sehen, welche Spuren moderne und schwere forstwirtschaftliche Geräte im Wald hinterlassen. Zum Glück hat sich parallel (links vom Weg) ein Trampelpfad gebildet, auf dem man den Morast bis hinab zum Waldrand umgehen kann.

Nach etwa zehn Minuten haben Sie den Waldrand erreicht. Linker Hand sehen Sie eine Schutzhütte, die von den tiefen Spuren der Waldfahrzeuge umzogen ist.

Zum Glück müssen Sie den zerpflügten Wegen nicht mehr folgen. Am Waldrand gehen Sie in gleich bleibender Richtung weiter und steuern über die Wiesenfläche eine Baumgruppe an. Dabei können Sie bereits eine schöne Aussicht auf das vor Ihnen liegende Ahletal genießen. An der ersten Baumgruppe werden Sie feststellen, dass der Weserberglandweg hier auf gleich fünf lokale Rundwanderwege (gelbe Ziffern) stößt).

Etwa 100 Meter weiter talwärts passieren Sie eine mächtige Eiche, an der sich eine Ruhebank mit schöner Aussicht befindet.

Die nächste Ruhebank befindet sich etwa 250 Meter weiter unten im Tal an einer stattlichen Birke. Ab hier verläuft der XW gerade durch ein Freizeitgelände.

HINWEIS: Auf unserer Tour ist uns an dieser Stelle ein Fehler unterlaufen, das wir diesen Abschnitt aus der Gegenrichtung erkundet haben. Allgemein konnten wir feststellen, dass der Weserberglandweg besser in der empfohlenen Richtung (von Süd nach Nord) erwandert werden sollte, denn in Gegenrichtung ist er merklich schlechter ausgeschildert.

Durch das Freizeitareal gelangen Sie bald den Standort Nr. 5450 auf 168 m ü. NN. Der Wegweiser zeigt Ihnen nun an, dass Sie über den Weg mit der Markierung II (weiß auf schwarzem Grund) zum Parkplatz Ahletal (0,1 km) und in das Fischerdorf Vaake (1,7 km) mit Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeiten gelangen können.

Tourist-Information 05151-9300-0

Koordinaten 31 542 705/5 701 348

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.