XW225-01f Weserberglandweg – 1. Etappe – 6. Abschnitt

Abschnitt 6: Vom Ahletal nach Veckerhagen (4,8 km)

Ein großer Teil der verlorenen 130 Höhenmeter vom Gipfelpunkt an der trockenen Ahle muss nun wieder erklommen werden. Steile Anstiege gibt es jedoch nicht mehr. Highlights auf diesem letzten Abschnitt der ersten Etappe sind die Spinnstubenhütte und der Aasbrunnen.

Wenn Sie sich entschieden haben, auf einen Besuch des Fischerdorfes Vaake zu verzichten, gehen Sie am Wegweiser links weiter. Ihr nächstes Zwischenziel ist die Spinnstubenhütte in 2,6 km Entfernung.

Sie gehen durch Wiesen und Weideflächen und erreichen bald den Waldrand. Unterwegs empfiehlt sich die Pension Zimmermann zunächst an einer Zufahrtsstraße, später direkt vom Wanderweg am Waldrand.

Die Pension Zimmermann ist einer der Partner des Qualitätsweges und wird auch im „Serviceheft“ emfohlen.

Am Waldrand entlang können Sie schöne Ausblicke genießen. Besonders in den Morgenstunden, wenn der Nebel aus dem Flusstal aufzieht.Nach 1,7 Kilometern ist der Standort Nr. 5440 auf 186 m ü. NN erreicht. Und nach weiteren 900 Metern stehen Sie vor der neuen Spinnstubenhütte, die zu einer Rast mit herrlichem Ausblick einlädt.

Warum die Hütte diesen Namen trägt, ist uns bislang unbekannt. Weiter auf der gut markierten Route erreichen Sie nach 400 Metern den nächsten interessanten Wegpunkt: Das alte Gemäuer am Geröllgang Habichtsbach.

Die Kilometerangaben auf dem hier befindlichen Wegweiser (in Gegenrichtung) sind wohl nicht so ganz korrekt. Vom Geröllgang Habichtsbach geht es nun zum nächsten interessanten Punkt, dem Aasbrunnen.

Sie marschieren durch den Wald und haben den höchsten Punkt des Abschnitts bald überwunden. Bald ist auch der Aasbrunnen erreicht. Eine Tafel klärt Sie darüber auf, wie dieser Brunnen zu seinem Namen kam.

Weiter geht es durch herrliches Waldgebiet. Eine kleine Ruhebank lädt zur Rast ein, es geht deutlich talwärts. Am linken Wegrand finden Sie bald einen weiteren (unbenannten) Brunnen vor. Es plätschert und gurgelt.

So einige markante Baumriesen werden Ihnen auf den letzten Metern durch den Wald auffallen. Zudem finden Sie nun auch die Markierung des Rundweges R6 (gelb) vor.

Zum Ziel der ersten (empfohlenen) Tagesetappe ist es nicht mehr weit. Sie verlassen den Wald, durchstreifen anschließend Wiesen und Weisen mit ein paar Obstbäumen und gelangen dann an die Straße „Am Hopfenberg“.

Hier muss nun die Entscheidung getroffen werden, ob Sie auf dem Weserberglandweg weiter wandern möchten (nächstes Etappenziel Sababurg 12,8 km) oder dem Reinhardshagener Stadtteil Veckerhagen einen Besuch (mit Einkehr bzw. Übernachtung oder Rückfahrt mit dem Bus) abstatten möchten.

Wir haben uns für Letzteres entschieden und gelangen über einen Zubringerweg des XW nach 300 Metern zum Wanderparkplatz Freibad Veckerhagen.

Hier befindet eine Wandertafel mit vielen Einkehrtipps und einer Karte zur nächsten Etappe. Sie befinden sich hier am Standort Nr. 6560 auf 140 m ü. NN. Das Freibad bietet im Sommer natürlich eine gute Gelegenheit zur Abkühlung. Bis zum Zentrum von Veckerhagen sind es etwa 1,0 km. Vielfältige Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeiten bieten sich hier und mit der Linie 190 können Sie auch recht problemlos nach Hannoverisch-Münden zurück gelangen.

Zudem finden Sie auf der Wandertafel am Freibad auch zwei Vorschläge zu regionalen Rundwegen (RW 2 = 11 km und RW 7 = 15 km).

Koordinaten des End- bzw. Anknüpfpunkts Standort 6560 Freibad Veckerhagen:

32 541 222 / 5 704 139

Tourist-Info Tel. 05151-9300-0

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.