Kleine Wanderwelt – Arbeitskreis Mittelhessen

 

In diesem Beitrag werden Berichte des Vereins „Kleine Wanderwelt – Arbeitskreis Mittelhessen e.V.“ gesammelt. Der Verein wurde 2008 in Florstadt-Staden gegründet und hat seinen Sitz in Hungen.

 

Pressebericht von der Osterwanderung 2017 in Langenhain-Ziegenberg

Hungen/Langenhain-Ziegenberg (gba). Der Hungener Verein „Kleine Wanderwelt – Arbeitskreis Mittelhessen“ hatte auch in diesem Jahr wieder zu seiner familienfreundlichen Osterwanderung eingeladen. Startpunkt war diesmal das Gasthaus „Zum Taunus“ in Langenhain-Ziegenberg. Hier hatte Wolfgang Heil, Bereichsleiter für den Wetteraukreis, in seinem Heimatort attraktive Wanderstrecken vorbereitet. Die kleine Runde über fünf Kilometer war auch für Kinder und Senioren leicht zu bewältigen und wurde von Brit Dannewitz (Langsdorf) mit Ostermotiven ausgeschmückt. Am Rast- und Kontrollpunkt konnten die Kinder beim Eierlaufen, Büchsenwerfen und anderen Spielen wieder jede Menge Ostereier und Süßigkeiten abräumen. Recht anspruchsvoll war hingegen die große Wanderstrecke über zehn Kilometer. Hier befand sich der Kontrollpunkt an einem römischen Wachturm auf dem Gaulskopf auf 397 Metern Seehöhe. Da kamen auch einige geübte Wanderer ganz schön ins Schnaufen. Alle kamen jedoch gesund und munter ins Ziel zurück und konnten sich im Gasthaus wieder stärken. Die Siegerehrung nahm Klaus Lepper, Bereichsleiter für den Lahn-Dill-Kreis, vor. Mit 272 Gesamtteilnehmern konnte das gute Ergebnis vom letztjährigen Osterwandertag in Hungen (237 Teilnehmer) noch deutlich übertroffen werden. Unter den 19 beteiligten EVG-Vereinen stellten die Wanderfreunde des TuS Dietkirchen mit 35 Startern die stärkste Gruppe, gefolgt von der VSG Wetterau Echzell (33), den Volkssportfreunden Gießen (26), dem BSC Lich und den Berg- und Wanderfreunden Lindenstruth (jeweils 16) sowie dem SC 77 Niederkleen und dem Volkswanderverein „Gut Fuß“ Bauernheim (jeweils 13). Teilgenommen haben auch zehn Mitgliedsvereine des Internationalen Volkssport-Verbandes (IVV), von den der Volkswanderverein Frankfurt 75 mit 14 Wanderern am stärksten vertreten war.

 

Jahreshauptversammlung 2017: Kassenwart Volkert Gut verabschiedet

Laubach-Münster (gba). In der Steinesmühle bei Laubach-Münster fand am Freitag die Jahreshauptversammlung des Vereins „Kleine Wanderwelt – Arbeitskreis Mittelhessen“ statt. Dazu konnte Bereichsleiter Klaus Lepper (Waldgirmes) 18 der 23 Mitglieder begrüßen. Der Verein rekrutiert sich überwiegend aus Aktiven verschiedener Mitgliedsvereine der Europäischen Volkssport-Gemeinschaft (EVG-D) und hat sich die Unterstützung dieses Verbandes zur Hauptaufgabe gemacht. Klaus Lepper konnte von zwei erfolgreichen EVG-Wanderungen im Jahr 2016 berichten. Seit dem Beitritt zur EVG Deutschland im Oktober 2010 wurden bereits 20 EVG-Wanderungen mit annähernd 5.000 Teilnehmern durch den in Hungen ansässigen Verein ausgerichtet. Die alljährliche Osterwanderung, die mit Strecken über vier und sieben Kilometern besonders familienfreundlich ist, wurde 2016 in Hungen durchgeführt und brachte 237 kleine und große Wanderer auf die Beine. Startpunkt war der Biergarten der Musikkneipe Piano. Auch bei den EVG-Wandertagen in Lahnau-Waldgirmes nutzte die „Kleine Wanderwelt“ das Kooperationsangebot der Gastronomie. Zum zweiten Mal war die „Haustädter Mühle“ der Startpunkt zu attraktiven Strecken über sechs, zehn und 20 Kilometern. Daran nahmen 467 Wanderer aus 41 Vereinen teil. Bereichsleiter Lepper führte weiter auf, dass sich der Verein in der EVG-Jahresstatistik mit 135 Startern auf Platz 32 verbessern konnte, obwohl die Mehrzahl der Aktiven weiterhin für seinen „Stammverein“ auf die Strecken geht. Zuletzt wurden eine außerordentliche Mitgliederversammlung, drei Vorstandssitzungen und mehrere Planungstreffen im Jahresbericht aufgeführt.

Eine solide Finanzlage ging aus dem Bericht des Kassenwarts Volkert Gut hervor. Kassenprüferin Britt Dannewitz bescheinigte eine ordnungsgemäße Buchführung, worauf der Vorstand einstimmig entlastet wurde. Nach seinen Bericht teilte Volkert Gut mit, dass er seinen Posten als Kassenwart abgeben müsse, da er künftig als Schatzmeister der Europa-EVG (V-EVG) fungieren werde. Klaus Lepper verabschiedete den langjährigen Kassenwart mit Worten des Dankes und einem kleinen Präsent. Zum neuen Kassenwart wurde anschließend Thomas Kühn aus Lich gewählt.

Die Kasse wird im nächsten Jahr von Britt Dannewitz (Langsdorf) und Heidi Lepper (Waldgirmes) geprüft.

Bei der Jahresplanung 2017 wurde deutlich, dass die Kleine Wanderwelt auch weiterhin überregional aktiv bleibt. So soll die Osterwanderung am Samstag, 15. April, in Langenhain-Ziegenberg (Wetteraukreis) stattfinden. Wie der zuständige Bereichsleiter Wolfgang Heil (Ober-Mörlen) erklärte, konnte dazu der Gasthof „Zum Taunus“ als Gastronomie-Partner gewonnen werden. Die jährliche Hauptveranstaltung soll zum dritten Mal in Folge wieder in Waldgirmes durchgeführt werden. Als Startpunkt wurde diesmal allerdings die örtliche Grillhütte festgelegt. Im November soll noch eine dritte Jahresveranstaltung im Landkreis Gießen durchgeführt werden.

Die Arbeitseinteilung für die Osterwanderung in Langenhain-Ziegenberg war letzter Punkt auf der Tagesordnung, bevor Klaus Lepper die harmonisch verlaufenen Versammlung schließen konnte.

Bild: Mit einem Präsent verabschiedeten die Bereichsleiter Klaus Lepper und Karl-Stefan Schäfer ihren Kassenwart Volkert Gut (Mitte), der künftig die Finanzen der Vereinigten Europäischen Volkssport-Gemeinschaft (V-EVG) verwaltet. (Bild: Baumung)

 

 

 

hattnb-k2wernborn2

Bericht aus dem Jahr 2014:

188 Teilnehmer am Hattsteinweiher

Usingen/Hungen (gba). 188 Wanderer aus 18 EVG-Vereinen und drei Mitgliedsvereinen des Internationalen Volkssport-Verbands (IVV) nahmen am Volkswandertag des Hungener Arbeitskreises „Kleine Wanderwelt“ am Hattsteinweiher bei Usingen teil. Start und Ziel war das Restaurant Neumann, dass schon bei Wandertagen des EVG-Landesverbandes Ausgangspunkt von Volkswanderungen war. Angeboten wurde eine markierte Wanderstrecke über sechs Kilometer und eine geführte Wanderung über 21 Kilometer. Die kinder- und seniorenfreundliche markierte Runde führte auf überwiegend festen Wegen an der Usinger Reithalle vorbei und über die Hattsteiner Allee nach Usingen. Das Gartengrundstück von Marion Tisowsky, Beisitzerin im EVG-Landespräsidium, wurde als Kontroll- und Rastpunkt genutzt. Über die Limesstraße, die Altkönigstraße und die Herzbergstraße führte die Strecke wieder zurück in den Usinger Stadtwald und schließlich an den idyllischen Hattsteinweiher.

hattnb-k1fb

Pünktlich um 12 Uhr fiel bei strahlendem Sonnenschein der Startschuss für die Halbmarathon-Wanderer. 28 Personen marschierten unter Führung von Hans-Otto Gerhard in Richtung Wernborn los. Innerhalb der Gruppe achteten Heidi und Klaus Lepper (Rüddingshausen) sowie Petra und Walter Stumpf (Nieder-Bessingen) darauf, dass niemand den Anschluss verlor.

klippen1

Nach der ersten Pause in Wernborn ging es hinauf an die Eschbacher Klippen, dem landschaftlichen Highlight der Wanderstrecke. Hier hatten die Teilnehmer die Gelegenheit, die Klippen vollständig zu umrunden und von allen Seiten betrachten zu können. Wenige Hundert Meter weiter warteten Birgit Koch und Gerd Baumung (beide Lich) mit belegten Brötchen und kühlen Getränken auf die Wandergruppe. Danach führte die Strecke nach Eschbach und von dort über den Alten Usinger Weg zurück nach Usingen, wo am REWE-Markt eine letzte Rast- und Kontrollstelle eingerichtet wurde. Ab hier konnten die Teilnehmer wieder der Wegmarkierung der 6-km-Strecke folgen.

hatt-tischrunde

Die Strecken und die Organisation wurde von den Teilnehmern vielfach gelobt. Auch für die Bewirtung durch das Team des Restaurants Neumann gab es bei der Siegerehrung durch die Bereichsleiter Gerd Baumung und Wilfried Wagner viel Applaus. Bevor die Siegerliste verlesen wurde, bekam Birgit Koch die EVG-Ehrennadel für 2.500 erwanderte Kilometer überreicht.

se-hattsteinweiherfb

Gerd Baumung bedankte sich bei allen fleißigen Helfern, zu denen neben den bereits erwähnten Personen auch Ernst und Adelheid Perscheid (SC Niederkleen), Roland Scheinpflug (Florstadt-Staden) und Heiner Trimborn (Gießen-Allendorf) gehörten.

siegerhelfer

Der IVV war mit den Wandergruppen Frankfurt 75 (11 Teilnehmer), den Wanderfreunden Neustadt (3) und den Wanderfreunden Ebernhahn (2) vertreten. Unter den EVG-Vereinen siegte die VSG Wetterau Echzell mit stolzen 50 Startern klar vor den Berg- und Wanderfreunden Lindenstruth (21) und dem SC 77 Niederkleen (20). Diese drei Vereine erhielten ein Partyfässchen Bier als Ehrenpreis. Stark vertreten waren auch die Volksportfreunde Gießen (15 Wanderer), die TSG Wölfersheim (11), der BSC Lich (9), der Volkswanderverein Gut Fuß Bauernheim und der SV Teutonia Staden (jeweils 8), die Wölfersheimer Wanderer (6) und die Laisbachlatscher Ober-Lais (5).

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.