D-35321 Naturparkquerweg Teil 1

6-schlosslaubach

Start in Laubach

Er hat schon etwas von seinem leuchtenden Gelb verloren, der Ring, der den Naturparkquerweg im Hohen Vogelsberg markiert. Er verbindet Hauptwanderstrecken im westlichen Bereich des Vulkanmassivs und ist mit einer Gesamtlänge von 30 Kilometern sicherlich auch an einem Tag zu bewältigen. Für Naturgenießer haben wir Ihn jedoch in mehrere Etappen aufgeteilt. Die Strecke präsentiert sich nämlich trotz ihrer verbindenden Funktion in beeindruckender Schönheit und Vielfalt. Der erste Abschnitt führt vom Residenzstädtchen Laubach zunächst in südöstlicher Richtung über den Steinbacher Kopf, der Sie mit seinen 290 Höhenmetern vor keine allzu große Herausforderung stellt. Recht steil abwärts erreichen Sie die Wochenendhäuser am Nordrand des Laubacher Ortsteils Gonterskirchen und von dort geht es durch das Horlofftal zum Falltorhaus hinauf. Über das tief in den Wäldern gelegene Kreiskrankenhaus erreichen Sie das idyllische Vogelsbergstädtchen Schotten mit seiner herrlichen Fachwerk-Altstadt und einem vielfältigen gastronomischen Angebot.

Aktualitätshinweis: Dieser Beitrag wurde im Dezember 2011 verfasst.

Teil 1: Am Ufer der Wetter

Der offizielle Startpunkt dieser Wanderung ist laut VHC-Wanderführer der Schlosspark der Residenzstadt Laubach, nur wenige Gehminuten vom Busbahnhof entfernt.

01-npq-laubach-park

Sie wandern am Schwanenteich vorbei und haben nun Gelegenheit, dass Laubach Schloss zu besichtigen.

Touristischer Hinweis: Das Laubacher Schloss

Das Schloss der Grafen zu Solms-Laubach, bis heute noch von der gräflichen Familie bewohnt, wurde auf den Grundmauern einer ehemaligen Wasserburg errichtet. Aus dem ursprünglichen Zweckbau entstand im Laufe der Zeit ein repräsentatives Wohnschloss, teils im Renaissance-, teils im gotischen Stil. Es steht Besuchern in einigen Teilen zur Besichtigung offen. Die Bibliothek ist mit rund 120.000 Titeln einer der größten europäischen Bibliotheken in Privatbesitz und birgt unvorstellbare Schätze. Darunter befinden sich auch die Titel der Bibliothek des Klosters Arnsburg, das um 1800 an Laubach fiel.

01-npq-laubach-schloss-2

Vom Schloss gelangen Sie auf den Laubacher Marktplatz, der Ihnen Gelegenheit zu einer Einkehr bzw. zum Provianteinkauf bietet. Vom Marktplatz folgen Sie der Oberen Langgasse nach links und gelangen auf die B 276 (Friedrichstraße). Hier biegen Sie rechts ab, wechseln vorsichtig die Straßenseite und wandern bis zum Abzweig des Dörrenbergwegs am ehemaligen Gasthaus Solmser Hof . Hier finden Sie neben dem gelben Ring auch den blauen Ring vor. Der blaue Ring markiert den Taunus-Rhön-Wanderweg (Bad Nauheim – Schlitz) und verläuft auf den ersten 6 Kilometern gleichauf mit dem Naturparkquerweg.

7-solmser-hof

Heute nicht mehr in Betrieb. So sah der Solmser Hof im Jahr 2011 noch aus.

Noch vor dem ehemaligen Fachwerk-Gasthaus „Solmser Hof“ (heute nicht mehr in Betrieb) folgen Sie dem Dörrrenbergweg nach links, gehen etwa 100 Meter abwärts und biegen erneut nach links in die Straße In der Steinbach ein. Bei dem kleinen Bach am rechten Wegrand handelt es sich um die Wetter. Sie erreichen bald die Kreuzung Am Hainberg/Posener Straße und gehen nach der kleinen Wetterbrücke rechts weiter. Auch diese Straße am linken Wetterufer trägt den Namen In der Steinbach. Sie führt Sie stets geradeaus aus der Stadt Laubach heraus. Auf einem asphaltierten Weg durchwandern Sie bald ein altes Eisenbahnviadukt. Wenige Schritte weiter vergabelt sich der Weg. Sie wählen den rechten Weg und passieren nach 150 Metern eine offene Schutzhütte. Hier besteht die erste Gelegenheit zu einer Rast.

7-schutzhuette

Empfohlene Wanderkarten:

Topographische Freizeitkarte Nr. 8 „Naturpark Hoher Vogelsberg“ 1:50.000, Herausgeber: Hessisches Landesvermessungsamt

Alternativ: Wanderwegkarte Westlicher Vogelsberg 1.50.000, Erhältlich für 4,- € bei den Stadtverwaltungen Lich, Hungen, Grünberg und Laubach, (in dieser Karte ist der Naturparkquerweg nicht mit Markierungen versehen)

Empfohlener Wanderführer:

Wanderführer für Wetterau und Vogelsberg

Wanderungen mit dem VHC (Seite 84)

ISBN 3-922300-34-0

Bahn:

Über Bahnhof Gießen mit Buslinie 730 Richtung Schotten bis Laubach, Haltestelle Busbahnhof. Alternativ mit Nahverkehrszug (DPN 36) Richtung Gelnhausen bis Bahnhof Lich und ab hier mit Bus Linie 730 nach Laubach. Fahrplanauskunft und nähere Informationen unter www.rmv.de

Pkw:
Autobahn A 5, Ausfahrt Fernwald, Richtung Lich/Büdingen (B 457). Nach 5 km auf L 3481 Richtung Schotten bis Laubach.

Stadtverwaltung Laubach
Friedrichstraße 11, 35321 Laubach,
Tel.: +049 (6405) 921 321, Fax: +049 (6405) 921 352
Ansprechpartner: Frau Keil
E-Mail: mailto: info@laubach-online.de

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.