A-9546 Die Lärchenhütte bei St. Oswald

nock-4-10-laerchenhuettefeat

Eingebettet in saftigen Almwiesen

Lärchenhütte St. Oswald (1.700 m)

Fam. Mathias Steinkellner

St. Oswald 171, A-9546 Bad Kleinkirchheim

Tel. +0043-4258-217 oder + 0043-664-172 65 85

e-Mail: laerchenhuette@net4you.at

www.quickinfo.at/laerchenhuette

Übernachtung mit HP möglich

Geöffnet Mai bis Ende Oktober sowie vom 25. Dezember bis Ostern

Im Winter montags Ruhetag

Die Lärchenhütte im Nationalpark Nockberge

Die Lärchenhütte weit oberhalb der Gemeinde St. Oswald ist eine der schönsten und urigsten Almhütten des Nationalparks Nockberge. Eingebettet in saftigen Almwiesen und einem herrlichen Bergpanorama empfangen Mathias und Heidi Steinkellner ihre Gäste auf 1.700 Metern Seehöhe mit ihren beliebten Fleisch- und Käsnudeln oder mit einem leckeren Kaiserschmarrn. An einem der eindrucksvollen Speik-Wanderwege gelegen wird das haus natürlich überwiegend von Bergwanderfreunden besucht. Die Hütte ist von Bad Kleinkirchheim aber auch bequem mit dem Auto zu erreichen und bietet auch den Wintergästen eine Mahlzeit und ein Bett an.

nock-4-8-laerchenhuette1

Das Haus wurde erst 1992 von Peter Steinkellner, dem Vater des heutigen Inhabers, erbaut. Natürlich bestand das Baumaterial überwiegend aus Lärchenholz. In der Hütte findet sich eine gemütliche Gaststube mit Kachelofen. Für Übernachtungen stehen drei Doppelzimmer mit herrlichem Balkonausblick, Bad und WC zur Verfügung. Landwirtschaftliche Produkte wie Butter, verschiedene Käsesorten, Wurst und Brot werden direkt vor Ort erzeugt und zum Verkauf angeboten. Im Sommer finden hier auch große Wandergruppen Platz im Gastgarten mit seinen vielen Sitzgruppen und Ruhebänken. Mittelpunkt des Gastgartens ist die alte Lärche, um die eine Rundbank mit Tischen gezimmert wurde. Am Stamm hängt ein Holzhüttchen mit einer Jägersmannpuppe als besonderer Blickfang.

Beim Blick durch die reichhaltige Speisekarte findet der Gast auch einen Hinweis auf den ersten Schlepplift von Kleinkirchheim, der vor vielen Jahrzehnten etwas oberhalb der Lärchenhütte erreichtet wurde. Der Antrieb dieses alten Schlepplifts bestand aus einem Dieselmotor, der je nach Witterung mit offenem Feuer vorgeheizt werden musste.

nock-4-9-laerchenhuette2

Die Lärchenhütte liegt am so genannten Wasserweg (Weg-Nr. 1611/11), der vom Gipfel des 2.331 m hohen Klomnock über die Steinalm nach St. Oswald führt. Diese Wanderroute lässt sich in Verbindung mit einer Seilbahnfahrt zur Brunnach-Bergstation und über den Mallnock-Gipfel (2.226 m) zu einem Rundweg verbinden, der etwa 5 bis 7 Stunden in Anspruch nimmt (siehe yabadu-Outdoorbericht „Speikwanderung über Mallnock und Klomnock“). Im Sommer findet man auf den Hochalmen mit etwas Glück eine besondere Pflanze: Den Speik. Die unscheinbare kleine Almpflanze ist in Europa nur in den Nockbergen anzutreffen. Durch ihren herb-würzigen Duft bezaubert der Speik (valeriana celtica) seit Jahrtausenden die Menschheit ist dadurch auch in Bedrängnis geraten. So ist die Pflanze mittlerweile längst gesetzlich geschützt. Ein Projekt im Nationalpark Nockberge gestattet nur zwei Bauern die kontrollierte Nutzung. Das „Speickwerk“ in Stuttgart verwertet das markante Aroma für hochwertige Natur-Kosmetika. Dieser Duft wird den Wanderern in den Nockbergen von elf Berghütten – darunter die Lärchenhütte – als Gratisprobe in einem „Wasser-Wandl“ (Holztrog) zur Erfrischung der Beine in kristallklarem Quellwasser angeboten. „Mit Speiköl gesalbt, machen sich Ihre Beine wie von selbst auf den Weiterweg“, versprechen auch Mathias und Heidi Steinkellner. Der restliche Weg sei ein „Schweben auf Speikwolken“.

Anfahrt:

Pkw:

Autobahn A 10 (Tauernautobahn), Ausfahrt Seeboden / Millstätter See. Durch Seeboden auf die Seeuferstraße und über Millstatt und Döbriach nach Radenthein. Dort der Hauptstraße folgen und weiter nach Bad Kleinkirchheim. Hier links abbiegen und der Beschilderung nach St. Oswald folgen. Dort auf dem Falkertweg bis zur Lärchenhütte.

Bus:

Linienbusverkehr bis Bad Kleinkirchheim ab Villach oder Spittal/Drau. Von Bad Kleinkirchheim Postbusverkehr Linie 21 (nur in den Sommermonaten) zum Parkplatz St. Oswald/Nationalparkbahn Brunnach. Ab hier nur zu Fuß (ca. 1 Stunde) über den Angerbichweg und anschließend auf dem Falkertweg aufwärts (Beschilderung folgen).

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.