D-61191 Die Wasserburg zu Nieder-Rosbach

 

6119-wassern-rosbach1

Dank Fördermitteln im neuen Glanze

Sie erstrahlt in neuem Glanz und ist heute auch innen hochmodern für Tagungen und Feiern eingerichtet: Die Wasserburg in Nieder-Rosbach vor der Höhe, am Rande des Taunus gelegen. Auf einer kleinen Tafel ist zu lesen, dass eine Ersterwähnung aus dem Jahr 1356 den Überlieferungen zugrunde liegt und dass die Burg 252 Jahre lang im Besitz der Reichsfreiherren von Greifenclau zu Vollrads war. 1710 wurde die Burg umgebaut und im Jahr 1816 verkauft. Sie wechselte in der Folge mehrfach den Besitzer. Einst war das ganze Gut von einer Schutzmauer umgeben, das Wirtschaftsgebäude wurde 1907 abgerissen. Die kleine Tafel führt weiter auf, dass die Gemeinde Nieder-Rosbach das Gebäude im Jahr 1913 erwarb und als Bürgermeisterei und Lehrerwohnung nutzte.

6119-wassern-rosbach2

Der Förderverein zur Erhaltung, Sanierung und Nutzung der Wasserburg Nieder-Rosbach e.V. konnte in jüngster Zeit erreichen, dass Fördermittel in Höhe von 1,13 Millionen Euro von Bund und Land im Rahmen des Konjunkturprogramms 2 zur Verfügung gestellt wurden. Ergänzt durch den städtischen Anteil standen schließlich 2,19 Millionen Euro zur Erhaltung des Nieder-Rosbacher Wahrzeichens zur Verfügung. Auf der vereinseigenen Homepage sind Einzelheiten über die Aktivitäten seit der Gründung im Mai 2006 nachzulesen.

6119-wassern-rosbach3

Dort erfährt man auch Details zum Bauwerk: Das 1710 errichtete Herrenhaus ist zweigeschossig. Während der Sockel und das erste Geschoss massiv errichtet wurden, ist das Obergeschoss ein Fachwerkbau. Besonderer Blickfang ist die Bruchsteinbrücke mit ihren drei Bögen, die einen Wassergraben überquert. Anstelle des früheren Wirtschaftsgebäudes steht heute das Gebäude der früheren Nieder-Rosbacher Grundschule.

6119-wassern-rosbach4

Die Wasserburg hat sich zu einem Ort der Begegnung gewandelt. Nicht nur die Einheimischen können die hervorragend gestalteten und modern eingerichteten Räumlichkeiten für Familienfeiern, Vereinsversammlungen oder Firmentagungen nutzen. Im Erdgeschoss ist eine kleine Sammlung von Gegenständen aus der frühen Bauphase der Burg zu sehen. Dazu gehören Balkenreste und Nägel aus Eichenholz sowie Rollen-Elemente der Zugbrücke. Außerdem zeigen heimische Künstler in den verschiedenen Räumen des Herrenhauses ihre Werke.

Ansprechpartner:

Förderverein zur Erhaltung, Sanierung und Nutzung der Wasserburg Nieder-Rosbach e. V.

Am Rosbach 6, 61191 Rosbach

Tel: 06003-9 20 75

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.