2019 EVG-Wandertag am Hattsteinweiher

171 Wanderer trotzten dem Regen

Der Herbst kündigte sich bei der 7. EVG-Volkswanderung am Hattsteinweiher bei Usingen mit Regenwetter an. Das wirkte sich nicht nur negativ auf die Teilnehmerzahl, sondern auch auf die Streckenmarkierung aus. Die Bodenmarkierungen wurden im Verlauf der Startzeit mehr und mehr weggespült und nicht selten herrschte Ratlosigkeit an einigen Abzweigungen.

Mit nur 171 Teilnehmern konnte das EVG-Präsidium Deutschland als Veranstalter nicht so ganz zufrieden sein. Präsident Hermann Brozat hatte angesichts des Wetters jedoch mit einem solchen Resultat gerechnet.

Den Wanderern wurden allerdings drei attraktive Strecken angeboten. Die kleine Runde über 6 Kilometer führte durch viel Wald nach Usingen, wo sich im Garten von Vorstandsmitglied Marion Tisowsky der erste (und vierte) Kontrollpunkt befand.

Die 11-Kilometer-Strecke führte durch ein Areal, dass sich künftig durch den Bau einer umstrittenen Umgehungsstraße drastisch verändern könnte. Schrifttafeln am Wegrand machten den Protest von Landschaftsschützern deutlich.

Vom zweiten Kontrollpunkt in Eschbach führte die 15-km-Runde weiter zu den Eschbacher Klippen, dem landschaftlichen Highlight der Volkswanderung.

Bei der Siegerehrung bedankte sich Hermann Brozat bei seinen freiwilligen Helfern und ganz besonders beim Team der Gaststätte Neumann für die sehr gute Bewirtung. Er verlas zunächst die Rangliste der sieben beteiligten IVV-Vereine.

Trotz der Beendigung des Kooperationsvertrages waren 17 IVV-Wanderer angereist und der Volkswanderverein Frankfurt 75 konnte mit sechs Startern eine Siegertrophäe mitnehmen. Aus den Reihen der EVG Deutschland waren 20 Vereine beteiligt. Als Sieger ging die VSG Wetterau Echzell mit 31 Teilnehmern hervor. Auf den Spitzenrängen folgten die Volkssportfreunde Gießen (12 Teilnehmer), die Wanderfreunde des TuS Dietkirchen (11), die Berg- und Wanderfreunde Lindenstruth (10), Gut Fuß Bauernheim und die Limestreter Limeshain (jeweils 9) sowie die Einricher Wanderfreunde Allendorf, der BSC Lich, der TTV Schröck und die KSG Bönstadt mit jeweils 8 Wanderern.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.