3-27-18 Von Jizerka zum Buchberg (Pod Bukovcem)

Einen Kilometer aufwärts auf der Magistrale

Über weite Strecken verläuft der E 3 im Isergebirge gleichauf mit der so genannten Magistrale, einem 50 Kilometer langen Skiwanderweg, der auch von Wanderern genutzt wird. Der Weg vom Gasthaus Pansky Dúm in Jizerka (Klein-Iser) ist einfach zu beschreiben. Man folgt der Kleinstraße, die offiziell für den Autoverkehr gesperrt ist.

Auf der sehr empfehlenswerten Homepage www.neisse.go.de fanden wir in einer interaktiven Wanderkarte Infos zur Gemeinde Jizerka. Hier der Wortlauf: (O-Text): Zuerst erwähnt im Jahr 1539 als ein abgelegenes Heim der böhmischen Fallenleger und Vogeljäger. Über diese Gemeinde wurde im Zusammenhang mit den Edelsteinvorkommen ein langjähriger Streit zwischen den Herrengütern, der durch den Verkauf von Jizerka an deas Herrengut von Frýdlant beendet wurde. Im Jahr 1769 hatte die Gemeinde nur 7 Häuser, im Jahre 1945 waren es schon 43 Häuser, meistens Holzhäuser der Holzfäller und Glasmacher.

Im Jahr 1828 gründete hier der Glasmacher Riedel eine Glashütte für die Herstellung von Stäben und Hohlglas, deren Ruinen bis heute sichtbar sind. Im Jahr 1866 wurde die zweite Glashütte gebaut, die bis zum Jahre 1911 im Betrieb war. Heute ist in dieser Hütte eine Pension. Den Namen erhielt die Gemeinde nach dem gleichnamigen Fluss, der durch sie führt. Heute ist Jizerka eine malerische Gemeinde im Zentrum vom Isergebirge mit wenigfest angesiedelten Einwohnern. Die meisten örtlichen Häuser dienen zu Unterkunftszwecken. (O-Text Ende).

Vor dem Gasthaus/Hotel Pansky Dúm finden wir einen der typischen böhmischen Wegweiser. Es ist der Wegpunkt Jizerka auf 860 Metern Seehöhe. Auf dem E3 werden hier folgende Entfernungen aufgeführt: Pod Bukovcem 1 km, Udoli Jizerka 6 km, Harachov 9 km. In der Gegenrichtung (West) finden wir die Wegpunkte Lasici Cesta 1 km, Pytlácké Kameny 4 km, Predél 10 km. Auf einem gelb markierten Wanderweg stehen in westlicher Richtung Sous – Za Prehradou (4,5 km), Josefúv Dúl (11 km) und Krstianov (17 km) auf dem Streckenplan. Dieser Weg zweigt in Jizerka nach links in nördlicher Richtung ab und steuert Karlovsky Most an der tschechisch-pölnischen Grenze an (2 km).

Eiune weitere Markierung (schwarzer Diagonalbalken – Bezeichnung: Mezinarodni ns „Tri Iserini“) weist einen anderen Weg nach Smédava (6,5 km) über Borkoviste (2,5 km) aus. Außerdem befinden wir uns auf dem Radweg Nr. 22.

Es ist ein kurzer Abschnitt auf dem E 3, auf dem lediglich 35 Höhenmeter zu erklimmen sind. Zunächst passieren wir das Gasthaus Pyramida, vor der sich ein Gedenkstein befindet.

Wir blicken bei Verlassen des Dorfmittelpunktes auf den Berg Bukovec (Buchberg), sollten uns aber gelegentlich einnal umdrehen und auf die beeindruckende Hochebene hinab schauen.

Zahlreiche Gasthäuser liegen am Wegrand. Man kann jedoch feststellen, dass sich der touristische Schwerpunkt auf den Wintersport verlagert hat. Viele Gastwirte nutzen die Saisonpause für umfangreiche Sanierungen.

Rechts am Wegrand sehen wir die „Chata Jizerka“, an der gerade fleißig gebaut wird. Vorübergehend gechlossen war wenige Meter dahinter die „Chata Pod Bukovcem“. Zwischen diesen Hütten oder Bauden fanden wir einen von Birken gesäumten kurzen Stichweg an einen Gedenkstein. Mit der Inschrift in tschechischer Sprache konnten wir jedoch nichts anfangen.

Endstation dieses Abschnitts war der Parkplatz vor dem Hotel Jizerka. Von hier sind wir Ende April 2019 bei dichtem Nebel gestartet und am Ende der Tour bei Sonnenschein wieder eingetroffen.

Am Parkplatz finden wir auf 895 Höhenmetern zahlreiche Infotafeln zur Region. Auch wird hier auf ein besonderes Phänomen hingeweisen: Das Isergebirgische Dunkelhimmelgebiet.

Über den Buchberg, den wir anfangs bei Nebel gar nicht erblicken konnten, finden wir bei www.neisse-go.de auch einige Hinweise. Hier der Wortlaut: Von der Aussicht über dem ehemaligen Steinbruch hat man eine schöne Aussicht auf Jizerské hory, den tschechischen sowie polnischen Teil des Krkonoše Gebirges sowie auf Smrk und das Dorf Jizerka. Die oberen Partien von Bukovec sind ein außerordentlich wertvolles Naturreservat, in dem auch ein Lehrpfad errichtet wurde. Dank Basalt entstand hier ein reichhaltiger Boden, auf dem ausgewählte, nirgendwo anders im Jizerské hory Gebirge vorkommenden Pflanzen und Buchenwälder gedeihen. Seinen Namen erhielt der Hügel nach dem Buchenbestand, der jedoch in der Vergangenheit fast gänzlich abgeholzt wurde. An den Nord- und Osthängen blieben Teile eines gemischten Waldes und Nadelholzwaldes erhalten.

Der 1005 Meter hohe Vulkankegel ist der markanteste Berg des Gebirges und liegt an der Mündung der Jizerka (Kleine Iser) in die Jizera (Iser). Der Zugang zum Gipfel ist nur zu Fuß auf den markierten touristischen Wegen von Kořenov, Dolní Polubný und Jizerka möglich.

Der Wegweiser am Pod Bukovcem auf 895 Höhenmetern ist neuer östlicher Endpunkt zum 28. April 2019 auf unseren E-3-Erkundungen. Bis nach Harachchov sind es von hier noch 8 Kilometer. Der E3 zweigt hier nach links in nördliche Richtung ab.

Unser Erkundungsteam: Fenja, Jari, Heide und Gerd

Allgemeine Info-Adresse

46849 Osada Jizerka, Tschechische Republik

Empfohlene Website: www.neisse-go.de

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.