TR 6109 Taunus-Rhön-Wanderweg – 9. Etappe

Vom Petershainer Hof nach Ulrichstein (6 km)

Der neunte Streckenabschnitt führt über sechs Kilometer vom Petershainer Hof nach Ulrichstein, der höchstgelegenen Kleinstadt Hessens auf 500 bis 614 Höhenmetern. Die Entstehung dieses Bergstädtchens fällt in die letzte große Rodungszeit vom 11. bis zum 14. Jahrhundert. Auf dem Weg dort hin erreicht der Wanderer zunächst Kölzenhain. Dieses Dorf mit seiner sonderbaren Fachwerkkapelle hat eine lange Entstehungsgeschichte. Die Dorfgründung führt in die Zeit zwischen 900 und 1100 zurück, als die Chatten den Streitbach nach neuen Siedlungsräumen absuchten.

Über den Petersberg nach Kölzenhain

Unmittelbar vor der Zufahrt zum Jugendwaldheim Petershainer Hof mit ihren Holzskulpturen befindet sich eine beschilderte Kreuzung. Sie können ab hier auch ein Stück auf dem Vogelsberger Vulkanring (Doppel-V-Symbol) in östlicher Richtung (Ulrichstein, Hauberg, Schleuningsteine) wandern. Der befestigte Weg verläuft in einem Linksbogen kräftig aufwärts am Waldrand entlang zur Landstraße L 3167 hinauf. Sie überqueren die Landstraße geradeaus und wandern auf einem Teerweg weiter. Zahlreiche Windkrafträder kommen ins Blickfeld.

Nach etwa 150 Metern haben Sie die Kuppe des Petersbergs auf etwa 560 m ü. NN erreicht. Genießen Sie die herrliche Aussicht von diesem Höhenpunkt. Kurz nach der Kuppe trennen Sie sich bereits wieder vom Vulkanring. Während der Vulkanring nach links abzweigt, folgen Sie dem blauen Ring nach rechts und bleiben somit auf dem Hauptweg. Nach etwa 250 Metern folgen Sie dem asphaltierten Hauptweg um einen Linksknick (keine Markierung) und folgen dem Weg weiter bis in das Dorf Kölzenhain hinab. Am Ortseingang passieren Sie eine Kreuzung geradeaus und folgen der Straße „Am Petersberg“ bis zur schmucken Dorfkirche mit ihrem eigentümlichen Turmaufsatz.

Kölzenhain bedeutet der Ortschronik zufolge „zum Hagen des Cholihizo gehörend“. Unter „Hagen“ ist ein durch Hecken eingezäuntes Wald- oder Feldgebiet zu verstehen. Eine Kirche gab es in Kölzenhain bereits zur Zeit der ersten Reformationsanzeichen. Das Jahr der Erbauung ist nicht genau bekannt, doch weiß man, dass die Dorfkirche bereits 1592 erweitert wurde.

Durch die Siegmundshäuser Höfe

An der kleinen Dorfkirche stoßen Sie wieder auf den Vulkanring sowie auf die Markierung rotes Andreaskreuz (Nordwestweg Alsfeld – Laubach 43 km). Sie überqueren die „Bobenhäuser Straße“ und erblicken linker Hand eine Bushaltestelle mit Anbindung nach Ulrichstein/Schotten (Linie 65) und Lauterbach (Linie 5153). Sie folgen dem Wegweiser zur Straße „An den Schleuningsteinen“, überqueren die Brücke des Streitbaches und durchwandern die kurze Straße „An den Hofäckern“. Sie passieren nach wenigen Schritten den Feuerwehrstützpunkt und gelangen an eine Kreuzung. Hier geht es geradeaus bzw. halblinks weiter und ab dem Ortsausgangsschild wieder kräftig aufwärts. Der Teerweg führt Sie über einen Buckel an den so genannten Schleuningsteinen vorbei. Die Schleuningsteine, eine große Basaltformation inmitten eines Wäldchens, liegen jedoch etwa einen halben Kilometer abseits der Strecke.

Auf der Kuppe verrät Ihnen ein VHC-Wegweiser, dass es bis Ulrichstein noch 2,4 Kilometer sind (auf kürzestem Wege) und dass Sie ab Laubach bereits 19,6 Kilometer hinter sich gelassen haben. Immer weiter geradeaus erreichen Sie schließlich die ersten ländlichen Anwesen der Siegmundshäuser Höfe. Freundliche Menschen grüßen Sie hier, der kleine giftige Vierbeiner ist harmlos (Stand 2009).

Abstecher ins Gilgbachtal

Sie gehen weiter auf dem geteerten Weg, der nach etwa 200 Metern nach links abknickt. Von rechts gesellt sich hier der Vulkanring (aus Richtung Schleuningsteine) wieder hinzu. Der bequeme Weg schlängelt sich leicht abwärts durch ein Waldstück und bald passieren Sie ein weiteres Anwesen der Siegmundshäuser Höfe. Es folgt eine Linkskurve, die Sie an eine bedeutende Wanderwegekreuzung bringt. Geradeaus gelangen Sie nun durch das „Gründchen“ direkt nach Ulrichstein.

Wir empfehlen Ihnen jedoch hier wärmstens einen kleinen Abstecher (etwa 600 Meter zusätzlich) durch das romantische Gilgbachtal. Dazu folgen Sie den Markierungen rotes X, rotes Band, gelbes +, grünes Band und dem Vulkanring nach rechts. Direkt an dieser Kreuzung befindet sich ein umzäuntes Waldstück mit Brunnen und Sitzgruppen, die sich für eine kurze Etappenrast anbieten. In östlicher Richtung gehen Sie nun auf einem Schotterweg weiter und folgen diesem am Waldrand zunächst um einen Linksknick. Der Weg führt am Waldrand weiter und dort, wo der breite Schotterweg wieder einen Rechtsknick beschreibt, verlassen Sie diesen. Der Pfad, der geradeaus am Waldrand weiter verläuft, ist gelegentlich durch einen Weidezaun gesperrt. Dieser lässt sich jedoch leicht öffnen (Vorsicht: ggf. unter Spannung, nur an den Isolatoren anfassen) und auch wieder verschließen. Sie folgen dem Pfad am Waldrand weiter abwärts und erreichen schließlich die kleine Brücke über den Gilgbach. Dort befindet sich eine gemütliche Sitzgruppe für eine herrlich entspannende Rast in reizvoller Umgebung.

Aufstieg nach Ulrichstein

Sie folgen nun weiter dem Doppel-V des Vulkanrings und dem gelben Kreuz. Unmittelbar nach der kleinen Brücke vergabelt sich der Weg, Sie gehen nach links weiter und folgen dem Pfad, der leicht abwärts und über eine kleine Holzbrücke am plätschernden Gilgbach verläuft. Bald jedoch trennt sich der wunderschöne Pfad vom Gilgbach und führt recht steil zur Schutzhütte Gründchen hinauf. Mehrere Ruhebänke bieten hier Rastmöglichkeit und eine schöne Aussicht nach Westen. Sie folgen einem Grasweg in gleich bleibender Richtung und gelangen nach etwa 50 Metern auf einen befestigten Querweg. Sie folgen diesem nach links, genießen die tolle Aussicht und erreichen schnell den Ortseingang von Ulrichstein.

Sie folgen der Straße aufwärts und gelangen bald auf den Lindenplatz. Von hier aus ergeben sich zahlreiche Möglichkeiten zu Besichtigungen und Einkehr im Altstadtbereich.

An der Marktstraße befinden sich Wanderkarten, eine Bushaltestelle mit Anbindung nach Schotten und Lauterbach (Linie 5153) sowie nach Mücke (Linie 5154). Wer hier keinen größeren Aufenthalt plant, dem sei hier Dörings Schnellimbiss empfohlen. Seit 35 Jahren ist der Imbiss in Familienbesitz und erfreut sich nicht nur bei den Einheimischen größter Beliebtheit. Allerdings sollten Sie sich für Ulrichstein und seine Sehenswürdigkeiten mehr Zeit nehmen.

Touristischer Hinweis: Ulrichstein, anerkannter Luftkurort im Naturpark Hoher Vogelsberg, liegt bis zu 614 Meter über dem Meeresspiegel und ist somit die höchstgelegene Stadt in ganz Hessen. Der Ort verfügt über zahlreiche touristische Einrichtungen und vielfältige Gastronomie.

Die „Mullstaaner“, wie die Bürger der 1000-Einwohner-Stadt im Volksmund genannt werden, sind überaus gastfreundliche Menschen. Herausragende Sehenswürdigkeiten sind die alte Schlossruine auf dem Schlossberg und der sie umgebende Vogelsberggarten.

Vom Aussichtsturm hat man eine herrliche Aussicht auf die hessische Mittelgebirgslandschaft. Innerhalb der alten Gemäuer aus dem Hochmittelalter befindet sich ein Ehrenfriedhof, auf dem 132 Kriegstote ihre letzte Ruhestätte fanden.

Eine weitere Besonderheit ist Deutschlands erstes Naturbadebiotop, das im Juli 1988 eröffnet wurde. Hier übernehmen Wasserpflanzen die Hauptarbeit der Wasserreinigung. Nach der Gebietsreform 1972 zählt Ulrichstein mit seinen Ortsteilen Bobenhausen II, Helpershain, Ober- und Unter-Seibertenrod, Kölzenhain, Wohnfeld, Rebgeshain und Feldkrücken heute rund 3.200 Einwohner.

Übersicht Streckenaufteilung:

6100 Taunus-Rhön-Wanderweg – Übersicht

6101 Taunus-Rhön-Wanderweg – 1. Etappe Bad Nauheim – Steinfurth 5 km

6102 Taunus-Rhön-Wanderweg – 2. Etappe Steinfurth – Münzenberg 9 km

6103 Taunus-Rhön-Wanderweg – 3. Etappe Münzenberg – Kloster Arnsburg 6 km

6104 Taunus-Rhön-Wanderweg – 4. Etappe Kloster Arnsburg – Lich 4 km

6105 Taunus-Rhön-Wanderweg – 5. Etappe Lich – Nonnenroth 9 km

6106 Taunus-Rhön-Wanderweg – 6. Etappe Nonnenroth – Laubach 8 km

6107 Taunus-Rhön-Wanderweg – 7. Etappe Laubach – Grünes Meer 8 km

6108 Taunus-Rhön-Wanderweg – 8. Etappe Grünes Meer – Petershainer Hof 8 km

6109 Taunus-Rhön-Wanderweg – 9. Etappe Petershainer Hof – Ulrichstein 6 km

6110 Taunus-Rhön-Wanderweg – 10. Etappe Ulrichstein – Dirlammen 9 km

6111 Taunus-Rhön-Wanderweg – 11. Etappe Dirlammen – Lauterbach 9 km

6112 Taunus-Rhön-Wanderweg – 12. Etappe Lauterbach – Steinberg 7 km

6113 Taunus-Rhön-Wanderweg – 13. Etappe Steinberg – Schlitz 8 km

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.